Seit über 40 Jahren trägt Intel mit seiner Technologie dazu bei das Leben von Menschen zu vereinfachen.  Mit einem neuen Programm „Progress Thru Processors“ in Zusammenarbeit mit BOINC und GridRepublic will Intel zum Fortschritt in verschiedenen Forschungsbereichen z.B. bei der Klimavorhersage oder Erforschung von Krankheiten (wie AIDS, Malaria oder Krebs) beitragen. Dabei können die PC-Nutzer die inaktive Zeit ihres PCs zur Verfügung stellen, um mit dieser Rechenleistung in einem globalen Netzwerk auf sichere Art und Weise ihren Beitrag zu diesen Projekten zu leisten. Mehr Informationen finden sind auf der Seite Intel Tech Wonders und im PressKit – Intel Innovationen.

  • Interessierte können ab sofort im teilnehmenden Einzel- und Online-Handel ausgewählte, auf den neuen Intel® CoreTM Prozessoren basierende Notebook-Modelle testen
  • Ergebnisse fließen in repräsentative Umfrage zum Thema „Nutzerverhalten und -Erfahrungen“ ein
  • Weitere Informationen ab sofort unter http://www.intel.de/testit sowie auf der Intel Facebook-Seite unter https://www.facebook.com/intelgermany

 

FELDKIRCHEN, 26.04.2011 – Intel ruft zu Deutschlands größtem Notebooktest „TESTIT!2011“ auf. Interessierte können ab sofort kostenfrei bei den teilnehmenden Handelspartnern insgesamt rund 4.000 Testgeräte aktueller Notebook-Modelle namhafter Hersteller wie Acer*, Asus, HP, MSI, Packard Bell und Toshiba testen und bewerten. Deutschlands größter Notebooktest endet im Sommer 2011. Die Testergebnisse fließen in eine repräsentative Studie ein, die das spezifische Verhalten der Nutzer und ihre Erfahrungen zum Inhalt hat. Ziel der Aktion ist es außerdem, Endkunden die Leistungsfähigkeit der neuen Intel® Core™ Prozessoren der zweiten Generation zugänglich zu machen sowie deren Grafikleistungen zu demonstrieren. Unter allen Teilnehmern verlost Intel eine Reise für zwei Personen zu den  mikronesischen Inseln im Südpazifik.


Rund 20.000 Endkunden ab 18 Jahren können sich die Testgeräte über die an der TESTIT!2011 Kampagne teilnehmenden Handelspartner nach dem ‚First come, first served‘-Prinzip für einen Zeitraum von bis zu einer Woche ausleihen – unter anderem bei Expert, Euronics, Medimax, oder Rewe/ ProMarkt – sowie bei den Online-Partnern wie Amazon, Cyberport, Notebooksbilliger.de, oder Otto. In den mehr als 500 Fach- und Elektronikmärkten finden hierfür ab Ende April die TESTIT!2011 Aktionstage statt. Infos zu den Aktionstagen und Handelspartnern werden während der Kampagne auf www.intel.de/testit bereitgestellt.


Die Notebooks sind mit attraktiver Software ausgestattet, die die Leistungsmerkmale des Intel® Core™ Prozessors und insbesondere der integrierten Prozessorgrafik widerspiegelt. Dazu zählen: das Spiel Starcraft II (Demoversion), die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop Elements 9 und Nik Software HDR Efex, die Audio-Software Cakewalk Sonar X1, der Musikplayer mufin player, die Konvertierungsprogramme ArcSoft MediaConverter 7 und MediaEspresso 6.5, das Videobearbeitungsprogramm PowerDirector 9 und PowerDVD 10, eine DVD-Software für Blu-ray sowie die Webcam-Software YouCam 4.1. Für die notwendige Sicherheit sorgt Microsoft Essentials, eine AntiMalware-Schutzplattform. Darüber hinaus haben die Tester kostenlosen Zugriff auf zwei ausgewählte aktuelle Serien von maxdome, Deutschlands größter Online-Videothek. Dank der Intel Core i3 beziehungsweise Core i5 Prozessoren der zweiten Generation können die Tester Audio- und Videoinhalte nicht nur wirklichkeitsgetreu wiedergeben, sondern auch rasch bearbeiten und synchronisieren.


Während der TESTIT!2011 Kampagne stehen den Teilnehmern unter http://www.intel.de/testit neben zahlreichen Informationen auch Support-Mitarbeiter über eine Service-Hotline zur Verfügung. Nach Ablauf des Testzeitraums geben die Tester das Notebook zurück; mit der Abgabe ihrer Bewertung haben sie außerdem die Möglichkeit, an der Verlosung einer Reise nach Mikronesien teilzunehmen. Die Daten aus diesem groß angelegten Praxistests fließen in die repräsentative Marktumfrage zum Thema Nutzerverhalten und -Erfahrungen, die Intel durchführt.

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Intel ruft zu Deutschlands größtem Notebooktest „TESTIT!2011“ auf. Ab dem 30. April stellen die teilnehmenden Handelspartner Test-Notebooks namhafter Hersteller mit der zweiten Generation der Intel® Core™ Prozessoren kostenlos zur Verfügung. Endkunden ab 18 Jahren können sich die Testgeräte über die an der TESTIT!2011 Kampagne teilnehmenden Handelspartner nach dem ‚First come, first served‘-Prinzip für einen Zeitraum von bis zu einer Woche ausleihen. Weitere Informationen ab sofort unter http://www.intel.de/testit sowie auf der Intel Facebook-Seite unter https://www.facebook.com/intelgermany

Nicht auf GAAP basierendes Ergebnis

  • Umsatz 12,9 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 2,6 Milliarden Dollar und 25% im Vergleich zum Vorjahr
  • Bruttogewinnmarge von 62%; dies entspricht einem Rückgang von einem Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr
  • Operatives Ergebnis 4,3 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 862 Millionen Dollar und 25% im Vergleich zum Vorjahr
  • Nettogewinn 3,3 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 830 Millionen Dollar und 34% im Vergleich zum Vorjahr
  • Gewinn pro Aktie 0,59 Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 0,16 Dollar und 37% im Vergleich zum Vorjahr

 

Auf GAAP basierendes Ergebnis

  • Umsatz 12,8 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 2,5 Milliarden Dollar und 25% im Vergleich zum Vorjahr
  • Bruttogewinnmarge von 61%; dies entspricht einem Rückgang von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr
  • Operatives Ergebnis 4,2 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 710 Millionen Dollar und 21% im Vergleich zum Vorjahr
  • Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 718 Millionen Dollar und 29% im Vergleich zum Vorjahr
  • Gewinn pro Aktie 0,56 Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 0,13 Dollar und 30% im Vergleich zum Vorjahr

 

Feldkirchen / Santa Clara, 19. April 2011 – Die Intel Corporation veröffentlichte heute das Ergebnis für das erste Quartal 2011. Nicht auf GAAP basierend beträgt der Umsatz 12,9 Milliarden Dollar, das operative Ergebnis 4,3 Milliarden Dollar, der Nettogewinn 3,3 Milliarden Dollar und der Gewinn pro Aktie 0,59 Dollar.

Auf GAAP basierend beträgt der Umsatz 12,8 Milliarden Dollar, das operative Ergebnis 4,2 Milliarden Dollar, der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar und der Gewinn pro Aktie 0,56 Dollar. Intel erwirtschaftete ungefähr 4,0 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln. Die Dividendenausschüttung betrug 994 Millionen Dollar und 4,0 Milliarden Dollar wurden für den Rückkauf von 189 Millionen Aktien  aufgebracht.

“Ein im Jahresvergleich zweistelliges Umsatzwachstum bei unseren wichtigsten Produkten und über alle Regionen hinweg führte zu Intels Rekordumsatz im ersten Quartal.“, sagte Intel Präsident und CEO Paul Otellini. “Diese hervorragenden Zahlen in Kombinatiom mit einem positiven Ausblick auf das zweite Quartal sind eine gute Ausgangsbasis, um ein Umsatzwachstum von über 20 Prozent in diesem Jahr zu erzielen.“

 

Table.jpg

 

Die ausführlichen Zahlen mit Nachkommastellen finden Sie unter:
http://www.intc.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=570227&ReleasesType=Financial%20News

 

 

Finanzrückblick für das erste Quartal 2011 (GAAP)

  • Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres stieg der Umsatz der PC Client Group um 17 Prozent. Der Umsatz der Data Center Group stieg um 32 Prozent und der Umsatz der restlichen Intel Architecture Group stieg um 70 Prozent ebenfalls im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres. Der Umsatz aus dem Verkauf von Intel® Atom™ Prozessoren und Chipsätzen belief sich auf 370 Millionen Dollar ein Anstieg von 4 Prozent im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres.
  • Der Durchschnittsverkaufspreis (ASP) von Mikroprozessoren stieg im Vergleich zum Vorquartal.
  • Bruttogewinnmarge lag bei 61 Prozent.
  • Ausgaben (F&E inklusive Marketing und Verwaltung) lagen bei 3,7 Milliarden Dollar, etwas höher als die Erwartung.
  • Der Ertrag aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten: 213 Millionen Dollar; wie erwartet.
  • Die Steuerquote lag bei 28 Prozent, dies entspricht in etwa der Vorhersage von 29 Prozent.
  • 4,0 Milliarden Dollar wurden für den Rückkauf von 189 Millionen Aktien  aufgebracht.
  • Wärend des Quartals schloss Intel die Aquisition von Infineon Wireless Solutions und McAfee Inc. ab. Kombiniert, steuerten die beiden Aquisitionen 496 Millionen Dollar Umsatz bei.
  • Intel hat sein Geschäftsjahr an das Kalenderjahr angepasst. Damit hatte das erste Quartal 2011 14 Wochen. Typischerweise hatte das erste Quartal 13 Wochen.

 

 

Prognosen zur Geschäftsentwicklung

Die folgenden Prognosen berücksichtigen keine Einflüsse aus potenziellen Zusammenschlüssen, Akquisitionen, Ausgliederungen oder anderen das Unternehmen betreffenden Maßnahmen, die nach dem 19. April abgeschlossen wurden.

 

Prognose für das zweite Quartal 2011 (GAAP, wenn nicht anders angegeben)

  • Umsatz: 12,8 Milliarden Dollar, plus oder minus 500 Millionen Dollar.
  • Nicht auf GAAP basierender Umsatz: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz, beträgt die Umsatzprognose 12,85 Milliarden Dollar, plus oder minus 500 Millionen Dollar.
  • Bruttogewinnmarge: 61 Prozent plus oder minus ein paar Prozentpunkte.
  • Nicht auf GAAP basierende Bruttogewinnmarge: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz und ohne Ausgaben die im Zusammenhang mit Aquisitionen stehen, beträgt die Vorhersage der Bruttogewinnmarge 62 Prozent, plus oder minus ein paar Prozentpunkte.
  • Ausgaben (F&E inklusive Marketing und Verwaltung): ca. 3,9 Milliarden Dollar.
  • Abschreibung auf erworbene immaterielle Werte: ca. 75 Millionen Dollar.
  • ca. 50 Millionen Dollar Gewinn aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten.
  • Abschreibung: ca. 1,2 Milliarden Dollar.

Prognose für 2011 (GAAP, wenn nicht anders angegeben)

  • Bruttogewinnmarge: 63 Prozent plus oder minus weniger Prozentpunkte.
  • Nicht auf GAAP basierende Bruttogewinnmarge: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz und ohne Ausgaben die im Zusammenhang mit Aquisitionen stehen, beträgt die Vorhersage der Bruttogewinnmarge 64 Prozent, plus oder minus ein paar Prozentpunkte.
  • Ausgaben (F&E sowie Marketing &Verwaltung): 15,7 Milliarden Dollar plus oder minus 200 Millionen Dollar.
  • Abschreibung auf erworbene immaterielle Werte: ca. 260 Millionen Dollar.
  • Steuerquote: ca. 29 Prozent im zweiten, dritten und vierten Quartal.
  • Abschreibung: ca. 5 Milliarden Dollar plus oder minus 100 Millionen Dollar.
  • Investitionen in Anlagen: erwartet 10,2 Milliarden Dollar plus oder minus 400 Millionen Dollar.
  • Intel hat sein Geschäftsjahr an das Kalenderjahr angepasst. Damit hatte das Jahr 2011 53 Wochen. Typischerweise hat das Jahr 52 Wochen.

 

Geschäftsprognosen, „Quiet Period” und Zwischenberichte

Die Geschäftsleitung wird die Prognosen während des Quartals in nichtöffentlichen Sitzungen mit Investoren, Investmentanalysten, Medien und anderen Akteuren fortschreiben. Zwischen dem Geschäftsschluss am 3. Juni und dem zweiten Quartalsbericht 2011 liegt die „Quiet Period“, während der bis dato veröffentlichte und bei der SEC eingereichte Berichtsdaten nicht zur Fortschreibung der Geschäftsprognosen verwendet werden dürfen.

 

Webcast

Am 19. April um 14 Uhr 30 PST strahlt Intel die Bekanntgabe der Ergebnisse live auf seiner Investor-Relations-Website unter www.intc.com aus. Ein Mitschnitt der Veranstaltung und eine MP3 Datei stehen zum Download zur Verfügung. Im Anschluss an die Quartalsergebnisse wird Intel voraussichtlich einen Kommentar von Stacy J. Smith, Intel Vice President und CFO, auf www.intc.com/results.cfm.

Die Quartalsergebnisse des zweiten Quartals 2011 werden voraussichtlich am Mittwoch, den 20. Juli 2011, veröffentlicht.

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

  • Anmeldung und Einreichung von Businessplänen für Wettbewerb Intel Challenge Europe noch knapp drei Wochen lang möglich
  • Gewinner nehmen an der Intel Global Challenge an der Universität von Berkeley (UC Berkeley) teil, Preisgelder im Wert von 100.000 US-Dollar sowie die Patenschaft von führenden Unternehmern während des Wettbewerbs
  • Weitere Informationen zur Intel Challenge Europe unter: http://www.intelchallenge.eu/

 

FELDKIRCHEN, 19.04. 2011 – Noch bis zum 8. Mai 2011 können sich Studierende und Hochschulabsolventen aus zahlreichen europäischen Ländern – darunter  Deutschland und Österreich – für die erste Runde der Intel Challenge Europe anmelden. Für die Teilnahme an dem Businessplan-Wettbewerb müssen sie eine Kurzfassung ihrer Geschäftsidee unter http://www.intelchallenge.eu/participate/ einreichen. Alle Einsendungen werden zunächst auf Landesebene von einer fachkundigen Jury – bestehend aus Akademikern, Unternehmern und Technologie-Experten – im Hinblick auf ihre technologische Innovation sowie ihr Marktpotenzial bewertet. Die erfolgversprechendsten Businesspläne erhalten daraufhin die Chance, sich beim Finale der Intel Challenge Europe, das im September 2011 in Sopot (Polen) stattfindet, gegen weitere Nachwuchs-Unternehmer aus Europa durchzusetzen. Die Gewinner auf europäischer Ebene qualifizieren sich schließlich für die Teilnahme an der Intel Global Challenge (ehemals: Intel Technology Entrepreneurship und Berkeley Challenge), die von Intel zusammen mit der UC Berkeley veranstaltet und im November 2011 in den USA ausgetragen wird. Die Intel Challenge Europe wird von Intel gemeinsam mit europäischen Bildungseinrichtungen und Unternehmerorganisationen veranstaltet und ist ein Bestandteil der Intel Bildungsinitiative.


Nach dem Ende der Einreichungsfrist werden alle Businesspläne von einer Jury geprüft. Die Studenten, deren Businesspläne am vielversprechendsten beurteilt werden, präsentieren ihre Idee in einer zweiten Runde. Die Gewinner nehmen im Anschluss daran am Finale der Intel Challenge Europe teil. Dieses wird vom 26. bis 28. September 2011 in Sopot, Polen ausgetragen. Gemeinsam mit dem European New Ideas Forum, einer Plattform, die den Austausch zwischen Unternehmern der Europäischen Union fördert, werden im Finale die beiden besten ost- bzw. westeuropäischen Businesspläne mit Preisgeldern im Gesamtwert von 60.000 US-Dollar ausgezeichnet.


Ausschlaggebend für das Weiterkommen in die Finalrunde und schließlich den Sieg sind insbesondere Kriterien wie Neuartigkeit der Erfindung, der Nutzen für den Markt sowie die weltweite Nachfrage. Aber auch die übersichtliche und präzise Aufbereitung der Idee spielt eine entscheidende Rolle. Zudem sollte den Businessplänen eine technische Entwicklung zugrundeliegen. Diese kann unter anderem aus den Bereichen Wireless Computing, Digital Home, Consumer Software, Energie, Nano-Technologie, Halbleiter, Digital Health und Biotechnologie stammen. Wichtig ist hierbei auch, dass das neue Unternehmen bisher noch keine finanzielle Förderung erhalten hat und über maximal 250.000 US-Dollar Kapital verfügt.


Mit dem Gewinn der Intel Challenge Europe öffnen sich für die vier Sieger weitere Türen. So sind sie eingeladen, an der Intel Global Challenge teilzunehmen, die im November 2011 an der UC Berkeley stattfindet. Die Intel Global Challenge zeichnet Produktideen aus, die auf modernster Technologie basieren und auf Grundlage eines Businessplans großes Potenzial für die Gesellschaft bieten. Den Gewinnern winkt ein Preisgeld im Gesamtwert von 100.000 US-Dollar. Zudem stehen ihnen während des Wettbewerbs führende Unternehmer aus Europa und dem Silicon Valley als Betreuer zur Seite.


„Einige der besten und innovativsten Ideen kommen von jungen Menschen. Mit unseren Businessplan-Wettbewerben unterstützen wir Studenten dabei, ihre Ideen weiterzuentwickeln, auf Basis dieser ein Unternehmen zu gründen und damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten“, erklärt Christian Morales, Vice President und General Manager, Europa, Mittlerer Osten und Afrika, Intel GmbH. „So können aus Ideen Unternehmen entstehen, die wiederum neue Arbeitsplätze schaffen, das wirtschaftliche Wachstum ankurbeln und den Lebensstandard verbessern.“


Die Intel Challenge Europe wurde 2004 in Osteuropa ins Leben gerufen und 2010 um zahlreiche Länder erweitert. Heute können Studenten aus vielen europäischen Staaten, beispielsweise Deutschland und Österreich, sowie aus der Türkei und Israel an dem Businessplan-Wettbewerb teilnehmen.
Weitere Informationen zur Intel Challenge Europe unter: http://www.intelchallenge.eu


Die Intel Bildungsinitiative
Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.
Darüber hinaus kooperiert die Intel Bildungsinitiative mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen. Intel engagiert sich außerdem in der Initiative D21, Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft. Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Central Europe bei Intel, ist seit Januar 2009 Präsident der Initiative D21. Seit Juni 2010 ist er zudem Mitglied des Senats bei acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.
Weitere Informationen zur Intel Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education


Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Neue 20nm, 8GB Flash Speicher bieten höchste Kapazität in kleinstem Format für Tablets, Smartphones, SSDs und weitere Computer Produkte

 

  • Intel und Micron führen mit dem 20nm Prozess die industrieweit kleinste und modernste NAND Flash Herstellungstechnologie ein.
  • Mit einer Größe von 118mm² bieten die neuen 8GB MLC NAND Flash Speicher mehr Kapazität für Smartphones, Tablets, SSDs und weitere Consumer-Geräte.
  • IM Flash Technologies ist mit dem 20nm Prozess Vorreiter der Branche und wird das gesamte Fabriknetzwerk rasch auf die neue Fertigungstechnologie umstellen.

 

FELDKIRCHEN, 14 April 2011 – Intel und Micron Technology, Inc. stellen heute ihre neu entwickelte 20 Nanometer (nm) Technologie zur Herstellung von NAND Flash Speichern vor. Basierend auf dem neuen 20nm Herstellungsprozess kommen acht Gigabyte (GB) große Multi Level Cell (MLC) NAND Flash Speicher auf den Markt. Diese eignen sich dank hoher Kapazität und geringer Größe ideal für den Einsatz in Smartphones, Tablets oder Solid State Laufwerken (SSDs) für die Speicherung von Musik, Videos, Bücher und anderen Daten.

 

Der Bedarf an Datenspeicherung wächst ebenso rapide wie der Funktionsumfang von Smartphones und Tablets. Dies erfordert immer größeren Speicherkapazitäten und stellt die NAND Flash Technologie vor die Herausforderung, mehr Speicherplatz in kleineren Formaten bereitzustellen.

 

Die neuen 20nm 8GB Produkte messen gerade einmal 118mm2. Verglichen mit Intels derzeitigem 25nm 8GB NAND Modell (131mm2) ermöglichen sie es somit, die Ausmaße der Hauptplatine (abhängig vom Gehäusetyp) um bis zu 40 Prozent zu verringern. Die erhebliche Verkleinerung des Flash Speichers trägt dazu bei, die Effizienz und Funktionalität von Tablets und Smartphones zu verbessern. Hersteller können den gewonnenen Raum mit einer größeren Batterie, einem breiteren Bildschirm oder einem weiteren Chip für neue Anwendungen füllen.

 

Für IM Flash Technologies (IMFT), das NAND Flash Joint Venture von Intel und Micron stellen die neuen 20nm 8GB Geräte basierend auf dem 20nm Herstellungsprozess einen Durchbruch in NAND Fertigung und Technologiedesign dar. Sie unterstreichen die Vorreiterrolle des Unternehmens in diesem Bereich. Das Schrumpfen der NAND-Lithographie ist die kosteneffizienteste Lösung um die Produktion der Fabriken signifikant zu steigern. So stellt der neue Herstellungsprozess im Vergleich zum aktuellen 25nm Verfahren rund 50 Prozent mehr an Speicherkapazität in GB zur Verfügung, während in punkto Leistung und Zuverlässigkeit ähnliche Werte erreicht werden.

 

Mit der stetigen Weiterentwicklung im Bereich moderner Herstellungstechnologien und der darauf folgenden raschen Implementierung in das komplette Fabriknetzwerk hat IM Flash Technologies Vorbildcharakter für die gesamte Fertigungsindustrie.

 

Verfügbarkeit

Prototypen der 20nm 8GB Geräte sind bereits in Produktion, die Serienfertigung beginnt voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2011. Bis dahin wollen Intel und Micron auch erste 16 GB NAND Flash Speicher präsentieren, die dann auf der Fläche einer Briefmarke insgesamt bis zu 128 GB Speicherkapazität bieten und in eine Single Solid State Speicherlösung integriert sind.

 

IMFT 22nm NAND Flash DieGrundschüler schreiben per Hand auf dem Display
Der neue 64 Gigabit (Gb) NAND Flash Die von Intel Micron Flash Technologies wird in 20nm Strukturgröße hergestellt. Dargestellt ist ein 64Gb, oder 8 Gigabyte (GB) Die mit einer Größe von 118mm2.Vergleich von zwei 32Gb 34nm Dies mit je einem 64Gb Die basierend auf 25nm und 20nm Strukturgröße von IMFT.

 

 

 

Über Micron

Micron Technology, Inc. ist einer der weltweit führenden Anbieter von modernen Halbleiterlösungen. Über seine weltweiten Niederlassungen produziert und vermarktet Micron DRAM-Speicher, NAND- und NOR Flash-Speicher, andere Halbleiterkomponenten und Speichermodule für den Einsatz in Computern sowie in Verbraucher-, Netzwerk-, Embedded- und Mobilgeräten der Spitzenklasse. Die Stammaktien des Unternehmens werden im NASDAQ unter dem Kürzel MU gehandelt. Weitere Informationen über Micron Technology, Inc. erhalten Sie unter www.micron.com.

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der  Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die  Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie im Newsroom und auf dem Intel-Blog.

 

* Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.


© 2011 Micron Technology, Inc. und Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten, auch ohne Ankündigung. Micron und das Micron-Logo sind Marken der Micron Technology, Inc.


Diese Pressemitteilung enthält zukunftsorientierte Aussagen im Zusammenhang mit der Produktion von 20nm, 8GB und 16GB NAND Geräten. Aktuelle Ereignisse oder Ergebnisse können sich im Wesentlichen von diesen Ausblicken unterscheiden. Bitte beachten Sie die Dokumente, die Micron regelmäßig in konsolidierter Form bei der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) einreicht, insbesondere auf die neuesten Formulare 10-K und 10-Q. Diese Dokumente enthalten und benennen wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen konsolidierten Ergebnisse des Unternehmens erheblich von den in den zukunftsorientierten Aussagen enthaltenen abweichen (siehe „Certain Factors“ – bestimmte Faktoren). Obwohl wir glauben, dass die in den zukunftsorientierten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen realistisch sind, können wir künftige Ergebnisse, Geschäftstätigkeiten, Leistungen oder Erfolge nicht garantieren.

Die Veranstalter Intel, Leibniz Universität Hannover und die Initiative D21 haben die dritte Aufgabe der Intel® Leibniz Challenge 2011 veröffentlicht. Noch bis zum 8. Mai werden sich die 841 Teams mit dem Thema „Energieeffizienz“ im Allgemeinen sowie speziell im Bereich der Mikrochips auseinandersetzen. Hierbei beschäftigen sie sich zunächst mit den Grundlagen der Energieeffizienz. Danach untersuchen sie den Energiebedarf von modernen Mikrochips und beleuchten die Ursachen der Verluste in der CMOS-Technik, einer komplementären Metall-Oxid-Halbleiterschaltungstechnik, die hauptsächlich für integrierte Schaltungen verwendet wird. Abschließend erforschen sie den Aufbau von Schaltungen, die den Energiebedarf beeinflussen, und analysieren die beiden Techniken Clock Gating und Pipelining, die häufig in modernen integrierten Schaltungen eingesetzt werden.

Am 5. Und 6. Mai 2011 findet die erste  C++  Advanced Developer Conference (ADC) in Deutschland in Prien am Chiemsee statt.  Hochkarätige C++ Experten unter anderem von Intel und Microsoft warten mit 20 Vorträgen rund um das Motto “aus der Praxis für die Praxis“ auf und verknüpfen die traditionellen Vorteile von C++ mit den heutigen Anforderungen in Entwicklungsprojekten.

Zu den Topthemen zählen das Erstellen leistungsstarker Software mit nativem C++ Code, Performancesteigerung sowie Möglichkeiten der Fehlersuche und -behebung in C++-Programmen.  Weitere Highlights sind das Design und die Benutzerfreundlichkeit von MFC-Anwendungen und die Frage, wie sich maximale Leistung erzielen lässt durch die optimale Ausnutzung der seriellen und parallelen Prozessoreigenschaften.

Mehr Details über die Konferenz finden Sie unter http://cpp.adc2011.de/.

  • Intel nimmt am 14. April 2011 am elften Girls‘ Day, dem Mädchen-Zukunftstag, teil
  • Technik-Parcours am Vortag, 13. April, im Bundeskanzleramt mit Intel Chip-Designerin als Ansprechpartnerin sowie weitere Aktionen an den Intel Standorten München und Braunschweig geplant
  • Ziel der Intel Aktivitäten: Mädchen Einblick in naturwissenschaftlich-technische Berufe geben und weiblichen Nachwuchs für die Bereiche IT, Technik und Naturwissenschaften fördern

 

FELDKIRCHEN/BRAUNSCHWEIG/BERLIN, 12.04.2011 – Im Rahmen der Intel® Bildungsinitiative nimmt Intel auch in diesem Jahr am bundesweiten Girls‘ Day am 14. April 2011 teil. Geplant ist am 13. April 2011 ein Technik-Parcours im Bundeskanzleramt in Berlin, bei dem unter anderem eine Intel Chip-Designerin vor Ort sein wird. Darüber hinaus finden am Girls‘ Day selbst an den beiden Intel Standorten München und Braunschweig verschiedene Aktionen rund um die Themen Computer, Mikroprozessor und Platinenbau statt. So haben Teilnehmerinnen Gelegenheit, ihre technischen Fähigkeiten zu erproben, Fragen zu stellen und erste Kontakte zu knüpfen. Ziel des Girls‘ Day ist es – mittels individueller Aktionen –, bei Mädchen frühzeitig das Interesse an Ausbildungsberufen und Studiengängen in Technik, IT, Naturwissenschaften und Handwerk zu wecken und somit weiblichen Nachwuchs zu fördern. Aus diesem Grund öffnen am Girls‘ Day deutschlandweit Unternehmen, Ausbildungsstätten und Forschungszentren mit technischem Hintergrund ihre Türen für Mädchen ab der fünften Klasse.

 

Zur Auftaktveranstaltung am Vortag des diesjährigen Girls‘ Day sind 30 Mädchen in das Bundeskanzleramt in Berlin eingeladen. Dort erwartet die Teilnehmerinnen ein umfangreicher Technik-Parcours, den Intel Mobile Communications, eine selbständige Geschäftseinheit zuständig für das Mobilfunkgeschäft bei Intel, und die Initiative D21 bereitstellen. Im Fokus stehen dabei Smartphones: Die Mädchen machen mit dem Handy ein Foto, bauen das Gerät auseinander und erfahren dabei welche Komponenten für die einzelnen Funktionen zuständig sind. Unterstützt werden sie dabei von Intel Ingenieurinnen. Auf diese Weise können sie den Weg ihres Bildes vollständig nachvollziehen und dürfen im Anschluss an einem überdimensionalen Smartphone ihr neu erworbenes Wissen vorstellen.

 

Schwaderer_Merkel_klein.jpg

Auf dem Girl's Day im Bundeskanzleramt: Angela Merkel und Hannes Schwaderer, Geschäftsführer der Intel GmbH und Präsident der Initiative D21, beim Rundgang der Auftaktveranstaltung am Vortag des diesjährigen Girls‘ Day.


Darüber hinaus beteiligen sich die beiden Intel Standorte München und Braunschweig am Girls‘ Day: In München stehen unter anderem die Themen PC und Prozessor im Mittelpunkt; außerdem erhalten die Mädchen einen Einblick in das Marketing des Hightech Unternehmens. Die Braunschweiger Teilnehmerinnen versuchen sich am Bau einer Platine, wobei ihnen Intel-Ingenieurinnen und Studentinnen aus der Elektrotechnik-Fakultät der Technischen Universität Braunschweig zur Seite stehen. Ziel der Aktivitäten an beiden Standorten ist es, genderspezifische Einblicke zu geben. In Braunschweig sollen zudem Ansätze für ein geplantes Betreuungsprogramm durch die TU Braunschweig gebildet werden. Kernpunkte des weiterführenden Programms sind technisches Verständnis und Innovation sowie soziale und kulturelle Interaktionen.


„Noch immer entscheiden sich Mädchen überproportional oft gegen naturwissenschaftlich-technische Berufe oder Studienfächer und nutzen damit nicht alle Möglichkeiten aus, die sich ihnen bieten“, erklärt Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Intel GmbH. „Mit der Teilnahme von Intel am Girls‘ Day möchten wir interessierten Mädchen Mut machen: Wir zeigen ihnen nicht nur auf, welche technischen Fähigkeiten in ihnen stecken, sondern auch welche Zukunftsperspektiven naturwissenschaftlich-technische Berufe für sie bereithalten.“


Intel engagiert sich im Rahmen der Intel® Bildungsinitiative seit mehr als zehn Jahren für die Verbesserung der Bildungsqualität, die Förderung von Forschung und Innovation, der Naturwissenschaften und Technik. Die Beteiligung am Girls‘ Day ist ein Baustein dieses umfangreichen Engagements: Intel führt Mädchen mit konkreten Mitmach-Aktionen an technische Aufgaben heran und gibt ihnen somit Einblick in den Arbeitsalltag von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren.


„Intel hat sich in Deutschland kräftig verstärkt. Durch die Übernahme der Mobilfunkaktivitäten von Infineon hat Intel nun die Zentrale dieses Geschäfts in Deutschland. Wir freuen uns, dass wir auch gleich am Girls‘ Day mit anpacken können und Interessantes zu bieten haben“, sagt Prof. Dr. Hermann Eul, Geschäftsführer der Intel Mobile Communication GmbH.

 

Die Intel® Bildungsinitiative

Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel® Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel® Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.
Darüber hinaus kooperiert die Intel® Bildungsinitiative mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen. Intel engagiert sich außerdem in der Initiative D21, Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft. Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Central Europe bei Intel, ist seit Januar 2009 Präsident der Initiative D21. Seit Juni 2010 ist er zudem Mitglied des Senats bei acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Weitere Informationen zur Intel® Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education

 

Über  Intel Mobile Communications
Intel Mobile Communications entwickelt und vermarktet mit seinen weltweit mehr als 3.500 Mitarbeitern innovative Halbleiterprodukte und Lösungen für die Mobilfunkkommunikation. Intel Mobile Communications fokussiert sich auf die schnell wachsenden Marktsegmente Smartphones, vernetzte Geräte und niedrigpreisige (ultra-low-cost) Handys.
Das Produktportfolio bietet kosteneffiziente Einchip-Mobilfunkplattformen für niedrigpreisige Handys im 2G und3G Bereich, über innovative Plattformen für Smartphones im mittleren Preissegment bis hin zu führenden 3G und 4G slim modem und RF Lösungen für das hochpreisige Segment der high-end Smartphones und Tablets.

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Embedded-Wachstum und Innovationen in China, neue „Oak Trail“ Plattform für Tablet PCs sowie Intel AppUpSM Center im Mittelpunkt

 

  • Intel stellt mit „Oak Trail“ die nächste Generation seiner Intel® Atom™ Prozessoren für Tablet PCs vor, die in einer Vielzahl von Tablet PCs und tragbaren Embedded-Geräten zum Einsatz kommen.
  • Intel gewährt erste Einblicke in die künftige 32nm Netbook-Plattform „Cedar Trail“.
  • Intel kündigt ein gemeinsames Innovationszentrum mit Tencent* für Mobile Computing-Plattformen sowie neue Kooperationen für das Intel AppUpSM Center und Developer Program in China an.
  • Das Unternehmen stellt „Crystal Forest“ vor, eine Kommunikations-Infrastruktur-Plattform der nächsten Generation mit der Workloads von Daten, Steuerungseinheiten oder Anwendungen auf Basis der Intel® Architektur verarbeitet werden können.
  • Intel unterstreicht die Bedeutung von Innovationen im Embedded Bereich – fast ein Viertel der Lösungen stammt aus China und insbesondere aus den Marktsegmenten Kommunikation, Digital Signage, Sicherheit und Transport.
  • Intel unterstreicht weitere Unterstützung von Itanium und plant im Jahr 2012 den nächsten Itanium-Prozessor (Codename: „Poulson“) auf den Markt zu bringen.

 

Feldkirchen/Intel Developer Forum, Peking, 12.04.2011 – Die zügig fortschreitende Entwicklung des Personal Computing hin zu vernetzten Geräten unterschiedlichster Art, auf die die Menschen in ihrem Alltag ganz selbstverständlich zugreifen, stand im Mittelpunkt der heutigen Keynotes auf dem IDF. Die Intel Manager Doug Davis, Vice President und General Manager Netbook und Tablet Group, Renée James, Senior Vice President und General Manager der Intel Software and Services Group und Ton Steenman, Vice President und General Manager der Intel Embedded and Communications Group präsentierten Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Ökosystem: Neben der Vorstellung einer Reihe von Tablet PCs, die auf dem neuen Neuer Intel® Atom™ Z670 Prozessor für Tablet PCs treibt Innovationen bei mobilen Geräten voran basieren, gaben sie neue Kooperationen für das Intel AppUpSM Center und das Intel AppUp Developer Program in China bekannt. Weiterhin stellte Intel seine künftige Kommunikations-Infrastruktur-Plattform „Crystal Forest“ vor.

 

Doug Davis: Personal Computing für mobile Geräte neu definieren

Während seiner Keynote zeigte Doug Davis, wie Netbooks, Tablets und andere „mobile Begleiter“ die Welt durch personalisierte, mobile und interaktive Erfahrungen verändern. Er beschrieb, wie Intel in den nächsten drei Jahren die Entwicklung der Intel Atom Produktlinie beschleunigen und damit sogar das Moore’sche Gesetz überholen wird. Dieses besagt, dass sich die Transistorendichte (Anzahl der Transistoren pro Fläche) auf einem Mikrochip etwa alle 24 Monate verdoppelt. Mit dieser Entwicklung der Produktlinie werden längere Akkulaufzeiten, eine verbesserte Leistung sowie neue Funktionen für neue Nutzerszenarien möglich.

 

Davis präsentierte außerdem den Intel Atom Z670 Prozessor und den Intel® SM35 Express Chipsatz (Codename: „Oak Trail"), die in Kombination eine Reihe von innovativen Tablet PCs und Formfaktoren ermöglichen. Die ersten Geräte sind ab Mai von führenden Herstellern mit freier Wahl des Betriebssystems mit Android*, Windows 7* und MeeGo* erhältlich.

 

Davis stellte zudem mit „Cedar Trail“ die kommende Intel Plattform für Netbooks und Einsteiger-Desktops vor. „Cedar Trail“ basiert auf Intels führender 32nm Fertigungstechnologie und enthält mehr als zehn neue Funktionen, die Multimedia, Grafik und Energieverbrauch der kommenden Netbooks verbessern werden. Chip-Design, Effizienz und modernste Herstellungsverfahren ermöglichen lüfterlose, komplett geschlossene und damit ultraschlanke Geräte. Weitere neue Funktionen der Prozessoren, die in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen, wird Intel laut Davis in den kommenden Monaten bekannt geben.

 

Renée James: Schaffen einer ultimativen Nutzererfahrung

Renée James sprach in ihrer Keynote über Intels Wandel von einem Halbleiter-Unternehmen zu einer Personal Computing Firma. Sie betonte dabei, wie wichtig es sei, Benutzern mittels verschiedener Geräte herausragende Nutzererfahrungen zu vermitteln. Um dies zu realisieren, kündigte James eine strategische Partnerschaft mit Tencent* an, dem größten chinesischen Internet-Unternehmen. Ingenieure beider Firmen werden in einem gemeinsamen Innovationszentrum zusammenarbeiten, um die mobilen Plattformen und andere Technologien für bestmögliche Internet-Erfahrung weiterzuentwickeln.

 

James kündigte darüber hinaus neue Kooperationen für das Intel AppUpSM Center und das Intel AppUp Developer Program in China an. Ziel der Zusammenarbeit ist es, das Programmieren von innovativen Anwendungen für Geräte mit Intel Atom Prozessor zu unterstützen. Zu den chinesischen Partnern gehören Neusoft*, Haier* und Hasee* sowie Shenzhen Software Park*.

 

Ton Steenman: Vernetzte Welt mit Embedded-Innovationen

Ton Steenman erläuterte am Beispiel von Intels Vision der vernetzten Stadt, dass Embedded-Geräte den Anwendern künftig eine nahtlos vernetzte und sichere Nutzung ermöglichen müssen. Er beschrieb diese Vision mit vernetzten Geräten wie Ticketautomaten, digitalen Schildern und Sicherheitssystemen.

 

Steenman enthüllte auch Details der künftigen Kommunikations-Infrastruktur-Plattform (Codename: „Crystal Forest"), mit der Kunden auf Basis der Intel® Architektur Workloads von Daten, Steuerungseinheiten oder Anwendungen verarbeiten können. Am Ende seiner Ausführungen beschrieb Steenman die Vorteile des neuen Intel Atom Z670 Prozessors, der tragbare Embedded-Geräte im Unternehmensumfeld wie Mobile Clinical Assistants, robuste Industrie Tablets sowie tragbare Point-of-Sales Systeme ermöglicht.

 

Vorschau auf Tag 2 des IDF

Für den zweiten Tag des Intel Developer Forum in Peking ist eine Keynote von Kirk Skaugen, Vice President und General Manager der Intel Data Center Group, geplant. Skaugen wird ankündigen, dass Intels Itanium-Prozessor der nächsten Generation (Codename: „Poulson“) im Jahr 2012 auf den Markt kommen wird. Die neue CPU wird voraussichtlich die doppelte Leistung des aktuellen Intel® Itanium 9300-Prozessors erreichen, eine höhere Leistung pro Watt bieten sowie zuverlässiger, höher verfügbar und einfacher zu warten sein.

 

Über das Intel Developer Forum

Themen des IDF sind Mobilität, Digital Enterprise, Digital Home sowie Technologie und Forschung. Das IDF, das vom 12.-13.04.2011 im China National Convention Center in Peking stattfindet, zielt auf den chinesischen Markt. Es soll lokale Innovationen unterstützen und Intels Marktführerschaft in der Region fördern. Die nächste IDF-Veranstaltung dauert drei Tage und findet vom 13.-15.09. 2011 in San Francisco im Moscone Center West statt.  Weitere Informationen finden Sie unter http://developer.intel.com/idf.

 

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der  Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die  Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie im Newsroom und auf dem Intel-Blog.

 

© 2011 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

* Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Intel stellt Pläne für die nächste 32nm-Generation der Intel® Atom™ Prozessor Familie vor, mit der das Unternehmen das Moore‘sche Gesetz übertrifft

 

 

  • Mehr als 35 innovative Geräte mit dem neuen Intel Atom Z670 Prozessor (Codename: „Oak Trail“) werden noch in diesem Jahr verfügbar sein. Hersteller wie Evolve III*, Fujitsu Limited*, Lenovo*, Motion Computing*, Razer*, und Viliv* werden ab Mai 2011 Modelle auf den Markt bringen.
  • Intels kommende 32nm Plattform (Codename: „Cedar Trail”) für Netbooks und Einsteiger-Desktops bietet Funktionen wie Intel® Wireless Music, Intel® Wireless Display, PC Synch, Fast Boot sowie Verbesserungen bei Multimedia, Grafik und Stromverbrauch.
  • Intel Atom Z670 Embedded eignet sich zudem für kleinere Systeme ohne Lüfter wie mobile Assistenten für den Klinikeinsatz, Industrie Tablets oder tragbare Point-of-Sales Systeme.
  • Intel bringt in den nächsten drei Jahren neue Produkte der Atom Linie auf Basis von drei Fertigungstechnologien auf den Markt. Damit ist das Unternehmen schneller als das Moore‘sche Gesetz.
  • Die Intel Atom Plattform unterstützt Intels einzigartige Strategie der freien Wahl des Betriebssystems und unterstützt Google* Chrome* und Android*, MeeGo* und Windows*.

 

 

Feldkirchen/Peking, 11.04.2011 – Der neue Intel® Atom Z670 Prozessor, bekannt unter dem Codenamen „Oak Trail“, ist ab sofort verfügbar. Erste Geräte basierend auf der neuen Intel Atom Plattform werden ab Mai 2011 erhältlich sein, weitere Modelle folgen im Laufe des Jahres. Hersteller wie Evolve III*, Fujitsu Limited*, Lenovo*, Motion Computing*, Razer* und Viliv* werden mehr als 35 innovative Tablet PCs und Hybrid-Geräte auf Basis von „Oak Trail“ – mit ganz unterschiedlichen Betriebssystemen – auf den Markt bringen. Zudem präsentiert das Unternehmen auf dem Intel Developer Forum in Peking (12.-13.04.2011) seine künftige 32nm Intel Atom Plattform (Codename: „Cedar Trail“). Diese Lösung unterstützt die Entwicklung einer Vielzahl an leisen, lüfterlosen und schlanken Netbooks, Einsteiger-Desktops sowie All-in-One-PCs.

 

“Die neue Intel Atom „Oak Trail“- sowie die kommende „Cedar Trail“ Plattform bieten längere Akkulaufzeiten und höhere Leistung und beweisen erneut unser großes Engagement, die mobilen Erfahrungen der Netbook und Tablet PC Anwender zu steigern“, erklärt Doug Davis, Vice President und General Manager der Netbook und Tablet Group bei Intel. „Wir beschleunigen die Entwicklung der Intel Atom Produktlinie und überholen damit sogar das Moore’sche Gesetz, da wir in den nächsten drei Jahren neue Produkte mit drei Fertigungstechnologien auf den Markt bringen.“ Das Moore’sche Gesetz besagt, dass sich die Transistorendichte (Anzahl der Transistoren pro Fläche) auf einem Mikrochip etwa alle 24 Monate verdoppelt.

 

Der neue Intel Atom Prozessor Z670, Teil der „Oak Trail“ Plattform, ermöglicht eine verbesserte Video-Wiedergabe, schnelles Surfen im Internet und eine längere Akkulaufzeit ohne Performance-Verluste. Zudem unterstützt „Oak Trail“ 1080p-Video-Dekodierung, HDMI und Adobe* Flash für Rich Media-Inhalte und Flash-basierte Spiele. Dank verbesserter, energieeffizienter Leistung unterstützt der Intel Atom Prozessor Z670 Anwendungen auf verschiedenen Betriebssystemen – darunter Google* Android*, MeeGo* und Windows*. Damit garantiert Intel eine einzigartige Flexibilität und eine größere Auswahl, vor allem in Hinblick auf Tablet sowie Hybrid-Geräte, die die besten Eigenschaften von Netbooks und Tablets kombinieren.

 

Da die Atom Plattform Grafik- und Speicher-Controller direkt auf den Prozessor-Chip integriert, ebnet sie den Weg für kleinere, dünnere und effizientere Geräte. Der Prozessor ist um 60 Prozent kleiner als frühere Generationen und verbraucht weniger Strom. Dies ermöglicht lüfterlose Geräte und Akkulaufzeiten von bis zu einem Tag1. Weitere Funktionen sind Intel® Enhanced Deeper Sleep, das bei längeren inaktiven Phasen mehr Strom spart, sowie die optimierte Intel SpeedStep® Technologie. Ein integrierter HD-Decoder stellt die reibungslose Wiedergabe von 1080p HD-Videos zu einem Bruchteil des bisherigen Strombedarfs sicher.

 

Darüber hinaus kommt der Intel Atom Z670 Prozessor mit dem Intel® Express-Chipsatz SM35, der ohne Blei2 und Halogen3 produziert wird, schnelles USB 2.0 für mehr Leistung und Intel® High-Definition Audio für erstklassigen Heimkino-Sound bietet. Da die Plattform sich zudem ideal für kleine Formfaktoren und tragbare Embedded-Geräte eignet, bildet sie eine gute Lösung für eine Vielzahl von Tablets im Einzelhandel, im Gesundheitswesen oder in der Industrie. Mit Lösungen wie mobilen klinischen Assistenten kann das medizinische Personal Patientendaten direkt in das Gerät eingeben. Das kann Fehler bei der Übertragung der Daten vom Papier in das System verringern, den Workflow verbessern, die Produktivität steigern sowie unnötige Kosten und die Papierflut reduzieren. Neben dem Intel Atom Z670 bietet Intel auch den Intel® Atom Z650 Prozessor für Embedded-Geräte mit sieben Jahren Support für die Betriebssysteme Windows* und MeeGo* an.

 

Der „Cedar Trail“ Prozessor basiert auf Intels führender 32nm Fertigungstechnologie und bringt verbesserte Grafikfunktionen wie die Unterstützung von Blu-ray 2.0, eine eigene Media-Engine für volle 1080p-Wiedergabe und zusätzliche digitale Display-Optionen wie HDMI-Ausgang und DisplayPort. Zu den neuen Funktionen gehören Intel® Wireless Music, Intel® Wireless Display, PC Sync und Fast Boot. Darüber hinaus ermöglichen die Verbesserungen beim Stromverbrauch und dem TDP lüfterlose Geräte mit längerer Akkulaufzeit. Dadurch erlangt man eine hervorragende Akustik ohne das Summen eines Lüfters sowie ein robusteres und schöneres Design.

 

Intel liefert derzeit erste Muster von „Cedar Trail“ an die wichtigsten OEMs und ODMs aus. Benutzer können sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2011 auf eine neue Generation von innovativen mobilen PCs und Desktop-Designs – auf Basis der „Cedar Trail“ Plattform – freuen. Weitere Informationen, Videos, Fotos und Benchmarks finden Sie unter www.intel.com/newsroom/Atom und in dem PressKit – Intel® Atom™ Z670 Prozessor.

 

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der  Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die  Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie im Newsroom und auf dem Intel-Blog.

 

© 2011 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

* Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

1 Die Software und Workloads der Leistungstests sind möglicherweise für die Leistung nur auf Intel-Mikroprozessoren optimiert. Leistungstests wie SYSmark und MobileMark werden mit speziellen Computersystemen, Komponenten, Software, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Änderung eines dieser Faktoren kann zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie sollten weitere Informationen und Performance-Tests für den geplanten Kauf heranziehen, einschließlich der Leistung dieses Produkts, wenn es mit anderen Produkten kombiniert wird. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.intel.com/performance

2 Intels 45nm Produkt wird in einem bleifreien Prozess gemäß der EU-RoHS-Richtlinie (2002/95/EG, Anhang A) gefertigt. Einige RoHS-Ausnahmen können sich auf andere Komponenten im Produkt-Paket beziehen.

3 Gilt für Komponenten, die nur brandhemmende Mittel und PVC enthalten. Halogene enthalten weniger als 900 ppm Brom, 900 ppm Chlor und 1500 ppm bei einer Kombination aus Brom und Chlor.

Intel hat seinen Facebook Auftritt erneuert und das Konzept von hauptsächlich produktrelevanten Seiten auf Länderseiten umgestellt. Über die Intel Hauptseite (http://www.facebook.com/Intel?sk=app_151472421569461)  können mit Stand heute 42 Länder über eine einzige Navigation leicht und schnell erreicht werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand auf der Facebookseite von Intel in Deutschland.

Zum Start unseres deutschsprachigen Auftritts haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: Vince Ebert erklärt die Bestandteile des PCs, beginnend bei der CPU und der Grafik auf humoristische Art und Weise.

Die Intel® Xeon® E7 Prozessor Serie bietet Rekorde brechende Leistung und neue Funktionen für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz

 

 

  • Intel Xeon E7 Prozessor Serie setzt neue Maßstäbe in punkto Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Sicherheit und Leistung im Bereich datenintensiver Anwendungen.
  • Intel Xeon E7 Prozessor Serie bietet bis zu 10 Kerne, liefert bis zu 40 Prozent mehr Leistung1 als der Vorgänger und verbessert die Energieeffizienz durch eine neue Funktion, die den Stromverbrauch dynamisch auf die Arbeitsbelastung abstimmt.
  • Die Prozessor Familie umfasst 18 neue Prozessoren für Server mit zwei, vier oder acht Sockel und ist erweiterbar auf Server mit 256 Sockel.
  • Die neuen Prozessoren untermauern Intels Strategie, Unternehmen jeder Größe eine schnellere Migration zu standardisierten Lösungen auch im Bereich unternehmenskritischer Anwendungen zu ermöglichen.
  • Intel stellt heute auch die Intel® Xeon® E3-1200 Prozessor Serie für Einstiegsserver vor.

 

 

FELDKIRCHEN, 05.04.2011 – Mit den Intel® Xeon® E7-8800/4800/2800 Serien stellt Intel heute seine neuesten Prozessoren für Server und unternehmenskritische Anwendungen vor. Dank der Kombination aus unübertroffener Leistung und neuen Funktionen für höhere Datensicherheit und Zuverlässigkeit unterstützen die neuen Serverprodukte IT-Abteilungen bei der Verwaltung ihrer datenintensiven Umgebungen. Die Xeon E7 Prozessoren setzen damit einen neuen Standard für anspruchsvolle Anwendungen wie Business Intelligence, Datenanalyse in Echtzeit oder Virtualisierung.

 

Die neuen Prozessoren basieren auf Intels führender 32 nm Fertigungstechnologie, verfügen über bis zu zehn Prozessorkerne mit Intel® Hyper Threading Technologie und liefern bis zu 40 Prozent mehr Leistung1 als ihr Vorgänger, die Intel® Xeon® 7500 Prozessor Serie. Gleichzeitig verringert die Intel® Intelligent Power Technologie, eine neue Energiespar-Funktion, den Stromverbrauch im Idle-Zustand des Chips.

 

Hersteller weltweit werden ab sofort voraussichtlich mehr als 35 Systeme auf Basis der Intel Xeon Prozessor E7 Familie auf den Markt bringen.

 

Leistungsrekorde bei größtmöglicher Energieeffizienz

Die neue Prozessor Familie umfasst 18 neue Prozessoren für Server mit zwei, vier sowie acht Sockel und ist erweiterbar auf Server mit 256 Sockel. Sie stellt zudem ein Dutzend Leistungs-Weltrekorde auf. Eine im Vergleich zur vorherigen Generation um 40 Prozent höhere Leistung1 verbessert das Tempo und die Genauigkeit bei kritischen Anwendungen in Bereichen wie Forschung und Finanzdienstleistungen, in denen Geschwindigkeit erfolgsentscheidend ist. Mit bis zu 25 Prozent höherer Leistung bei virtuellen Anwendungen2 erreichen die neuen Chips auch die branchenweit höchste Virtualisierungsleistung.

 

In Hinblick auf größtmögliche Energieeffizienz, können IT-Manager 18 Dualcore Server3 durch einen einzigen Xeon E7 Prozessor-basierten Server ersetzen: Die neuen Xeon-Prozessoren  verfügen nicht nur über die Intel® Intelligent Power Technologie, die die den Stromverbrauch dynamisch auf die Arbeitsbelastung abstimmt, sondern auch über weiter verbesserte Power-Management Funktionen.

 

Intel bietet zehn Versionen des Chips mit zehn Prozessorkernen an. Diese Prozessoren eignen sich damit sehr gut für rechenintensive Anwendungen wie Klimamodelle oder die Analyse von Geschäftszahlen in Echtzeit. Weiterhin bietet das Unternehmen auch jeweils eine Chipvariante, die die Vorteile hoher Leistung und niedriger Spannung vereint sowie eine Version mit optimierter Taktrate.

 

Plattformen auf Basis der Intel Xeon E7 Prozessor Serie unterstützen nun volle 2 Tera-Byte Speicherplatz in einem Vier-Sockel-System. Die meisten der neuen Chipversionen integrieren auch die Intel® Turbo-Boost Technik, Intel Hyper Threading Technologie und Intel® Virtualisierungstechnologie (VT) für höheren Bedarf an Leistung, einfachem Multitasking und verbesserter Zuverlässigkeit und Verwaltungsfunktionen.

 

Neue Sicherheit und Zuverlässigkeit für unternehmenskritische Anwendungen

Intel portiert seine führende Sicherheitstechnologie, die heute in der gängigen Intel® Xeon® Prozessor 5600 Serie verfügbar ist, mit Einführung von Plattformen auf Basis der Xeon E7 Prozessor Familie in das Segment der geschäftskritischen Anwendungen. Mit dem Intel® Advanced Encryption Standard New Instructionset (AES-NI) können Systeme schnell Daten ver- und entschlüsseln, die über verschiedene Anwendungen und Transaktionen gereicht werden. Die Intel® Trusted Execution Technologie (Intel TXT) schafft dazu eine sichere Plattform beim Systemstart durch den Schutz der Anwendungen vor Schadsoftware.

 

Zusammen schützen diese Sicherheitsfunktionen zuverlässiger und bieten bessere Leistung und Funktionalität für virtualisierte Umgebungen, die gestartet oder migriert werden oder sich im Leerlauf befinden.

 

Breite Unterstützung in der Industrie

Ab heute werden Hersteller aus aller Welt voraussichtlich mehr als 35 Plattformen auf Basis der Xeon E7 Prozessor Familie auf den Markt bringen. Dazu gehören Bull*, Cisco*, Cray*, Dawning*, Dell*, Fujitsu*, Hitachi*, HP*, Huawei*, IBM*, Inspur*, Lenovo*, NEC*, Oracle*, PowerLeader*, Quanta*, SGI*, Supermicro* und Unisys*. Zahlreiche Software-Anbieter unterstützen Xeon E7 Prozessor-basierte Plattformen, darunter IBM*, Microsoft*, Oracle*, Red Hat*, SAP AG* und VMware*.

 

Ideale Server für kleine Unternehmen

Intel stellt heute zudem die Intel® Xeon® E3-1200 Prozessor Serie vor. Dieser Prozessor für Einstiegsserver erfüllt die besonderen Anforderungen von Anwendungen in kleinen Unternehmen, angefangen von Collaboration-Tools über Storage bis hin zu Backup-Lösungen. Mit bis zu 30 Prozent mehr Leistung gegenüber der vorherigen Generation sind die Prozessoren der Xeon E3-1200 Serie schneller und zuverlässiger als ein Desktop-PC, der ähnliche Anwendungen ausführt. Da die CPUs Error Correcting Code (ECC) beim Speicher unterstützen, gewährleisten sie so die Zuverlässigkeit des Systems. Kleinen Unternehmen hilft die Xeon E3-1200 Prozessor Serie dank Intel AES-NI und Intel TXT zudem beim Schutz von wertvollen Daten.

 

Preise und Verfügbarkeit

Vollständige Preisangaben finden Sie im PressKit – Intel® Xeon® E7 und Intel® Xeon® E3 Prozessoren.

Weitere Informationen über die neuen Intel Xeon Prozessoren bietet die Website www.intel.com/xeon.

Details zu Weltrekorden und andere Leistungsdaten finden Sie unter http://www.intel.com/performance/server/.

 

 

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der  Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die  Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie im Newsroom und auf dem Intel-Blog.

 

© 2011 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

* Intel, Intel Xeon und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

1Beim SPECint * _rate_base2006 Benchmark erzielte der neue Intel Xeon E7-4870 Prozessor (30M Cache, 2,40 GHz, 6.40GT/s Intel® QPI) 1010 Punkte (mit Verbesserungen durch den Intel Compiler XE2011, der die Leistung etwa um 11 Prozent steigerte). Der Vorgänger X7560 (24M Cache, 2,26 GHz, 6.40GT/s Intel QPI) erzielte 723 Punkte (Intel Compiler 11.1). Quelle: Intel SSG TR # 1131.

 

2 Mit dem internen OLTP-Benchmark wurde eine bis zu 2.8fache Verbesserung bei Transaktionen gemessen. Beim Vergleich erzielte der neue Intel Xeon E7-4870 Prozessor (30M Cache, 2,40 GHz, 6.40GT/s Intel ® QPI, Codenamen Westmere-EX) 2.73M Transaktionen (führender Datenbank-Anbieter), der Vorgänger X5680 (12M Cache, 3,33 GHz, 6.40GT/s Intel QPI, Codename Westmere-EP) erzielte 970K Transaktionen. Quelle: Intel SSG TR # 1120.

 

3 Messungen von Intel im März 2011 mit einem Xeon E7-4800 und Dual-4-Sockel-Systemen. Für den Leistungsvergleich wurde SPECint_rate_base2006 genutzt. Die Ergebnisse sind geschätzt auf Basis von internen Intel-Analysen und werden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Jeder Unterschied in der Hardware oder der Software oder Konfiguration kann die tatsächliche Leistung beeinflussen.

 

Die Software und Workloads der Leistungstests sind möglicherweise für die Leistung nur auf Intel-Mikroprozessoren optimiert. Leistungstests wie SYSmark und MobileMark werden mit speziellen Computersystemen, Komponenten, Software, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Änderung eines dieser Faktoren kann zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie sollten weitere Informationen und Performance-Tests für den geplanten Kauf heranziehen, einschließlich der Leistung dieses Produkts, wenn es mit anderen Produkten kombiniert wird.

 

Die Leistungstests und Bewertungen wurden unter Verwendung bestimmter Computersysteme oder Komponenten durchgeführt und stellen die ungefähre Leistung von Intel Produkten, die bei diesen Tests beteiligt waren, dar. Unterschiede im Design oder in der Konfiguration der Hardware oder der Software des Systems können die tatsächliche Leistung beeinflussen. Wer vor dem Kauf die Leistungsfähigkeit der Systeme oder Komponenten bewerten möchte, sollte hierzu andere Informationsquellen heranziehen. Weitere Informationen zu Leistungstests und der Leistungsfähigkeit von Intel Produkten finden Sie unter http://www.intel.com/performance/resources oder der US-Telefonnummer 800-628-8686 oder 916-356-3104.

Filter News Archive

By author: By date:
By tag: