Alle Geschäftsbereiche berichten zweistelliges Umsatzwachstum im Jahresvergleich

 

 

Nicht auf GAAP basierendes Ergebnis

  • Umsatz 13,1 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 2,3 Milliarden Dollar und 22% im Vergleich zum Vorjahr
  • Bruttogewinnmarge von 62%; dies entspricht einem Rückgang von 5,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr
  • Operatives Ergebnis 4,2 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 221 Millionen Dollar und 6% im Vergleich zum Vorjahr
  • Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 290 Millionen Dollar und 10% im Vergleich zum Vorjahr
  • Gewinn pro Aktie 0,59 Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 0,08 Dollar und 16% im Vergleich zum Vorjahr

 

 

Auf GAAP basierendes Ergebnis

  • Umsatz 13,0 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 2,3 Milliarden Dollar und 21% im Vergleich zum Vorjahr
  • Bruttogewinnmarge von 61%; dies entspricht einem Rückgang von 6,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr
  • Operatives Ergebnis 3,9 Milliarden Dollar; dies entspricht einem Rückgang von 46 Millionen Dollar und 1% im Vergleich zum Vorjahr
  • Nettogewinn 3,0 Milliarden Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 67 Millionen Dollar und 2% im Vergleich zum Vorjahr
  • Gewinn pro Aktie 0,54 Dollar; dies entspricht einer Steigerung von 0,03 Dollar und 6% im Vergleich zum Vorjahr

 

 

 

Feldkirchen / Santa Clara, 20. Juli 2011 – Die Intel Corporation veröffentlichte heute das Ergebnis für das zweite Quartal 2011. Nicht auf GAAP basierend beträgt der Umsatz 13,1 Milliarden Dollar, das operative Ergebnis 4,2 Milliarden Dollar, der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar und der Gewinn pro Aktie 0,59 Dollar. Auf GAAP basierend beträgt der Umsatz 13,0 Milliarden Dollar, das operative Ergebnis 3,9 Milliarden Dollar, der Nettogewinn 3,0 Milliarden Dollar und der Gewinn pro Aktie 0,54 Dollar.

 

Intel erwirtschaftete ungefähr 4,0 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln. Die Dividendenausschüttung betrug 961 Millionen Dollar und 2,0 Milliarden Dollar wurden für den Rückkauf von 93 Millionen Aktien  aufgebracht.

 

“Im zweiten Quartal haben wir das erste Mal über 13 Milliarden Dollar Umsatz erzielt und haben damit erneut einen Meilenstein erreicht. Die hohe Nachfrage nach unserer neuesten Technologie im Geschäftskundenbereich, sowie die schnell wachsende Anzahl von Computern in Emerging Markets führten zu den Rekordergebnissen. Auch das Wachstum im Bereich der Rechenzentren, bedingt durch den Zuwachs bei mobilen Geräten und beim Internetdatenvolumen, trug zum Rekordergebnis bei,“ sagte Intel Präsident und CEO Paul Otellini. “Intels Umsatzwachstum von 23 Prozent im ersten Halbjahr und unsere Zuversicht für das zweite Halbjahr 2011 bringen uns in eine ideale Position den Jahresumsatz erneut im mittleren 20 Prozentbereich zu erhöhen.“

 

 

11-07-Q2-Earnings.png

 

 

Die ausführlichen Zahlen mit Nachkommastellen finden Sie unter:
http://www.intc.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=593022&ReleasesType=Financial%20News

 

Finanzrückblick für das zweite Quartal 2011 (GAAP)

  • Trends nach Geschäftsbereichen:
    • Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres stieg der Umsatz der PC Client Group um 11 Prozent
    • Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres stieg der Umsatz der Data Center Group um 15 Prozent
    • Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres stieg der Umsatz der restlichen Intel Architecture Group um 84 Prozent. Des Umsatzes der Embedded & Communications Group ist im Umsatz der restlichen Intel Architecture Group berücksichtigt und ist ebenfalls im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres um 25 Prozent gestiegen.
    • Der Umsatz aus dem Verkauf von Intel® Atom™ Prozessoren und Chipsätzen betrug 352 Millionen Dollar, dies entspricht einem Rückgang von 15 Prozent im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres.
  • Die ersten Ergebnisse eines kompletten Quartals der Aquisitionen von McAfee Inc. und Infineon Wireless Solutions (jetzt Intel Mobile Communications) steuerten 1,0 Milliarden Dollar zum Umsatz bei.
  • Der Durchschnittsverkaufspreis (ASP) von Intel Plattformen war in etwa gleich im Vergleich zum Vorquartal und ist im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres gestiegen.
  • Bruttogewinnmarge lag bei 61 Prozent und entspricht damit der Erwartung.
  • Ausgaben (F&E inklusive Marketing und Verwaltung) lagen bei 3,9 Milliarden Dollar und entspricht damit der Erwartung.
  • Der Verlust aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten lag bei 4 Millionen Dollar. Die Erwartung lag bei einem Ertrag von 50 Millionen Dollar.
  • Die Steuerquote lag bei 25 Prozent, dies liegt unterhalb der Erwartung von 29 Prozent.
  • 2,0 Milliarden Dollar wurden für den Rückkauf von 93 Millionen Aktien  aufgebracht.
  • In 2011 dauerte das zweite Quartal 13 Wochen. Aufgrund der Anpassung des Intel Geschäftsjahres an das Kalenderjahr dauerte das erste Quartal 2011 14 Wochen.

 

 

Prognosen zur Geschäftsentwicklung

Die folgenden Prognosen berücksichtigen keine Einflüsse aus potenziellen Zusammenschlüssen, Akquisitionen, Ausgliederungen oder anderen das Unternehmen betreffenden Maßnahmen, die nach dem 20. Juli abgeschlossen wurden.

 

 

Prognose für das dritte Quartal 2011 (GAAP, wenn nicht anders angegeben)

  • Umsatz: 14,0 Milliarden Dollar, plus oder minus 500 Millionen Dollar.
  • Nicht auf GAAP basierender Umsatz: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz, beträgt die Umsatzprognose 14,1 Milliarden Dollar, plus oder minus 500 Millionen Dollar.
  • Bruttogewinnmarge: 64 Prozent plus oder minus ein paar Prozentpunkte.
  • Nicht auf GAAP basierende Bruttogewinnmarge: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz und ohne Ausgaben die im Zusammenhang mit Aquisitionen stehen, beträgt die Vorhersage der Bruttogewinnmarge 65 Prozent, plus oder minus ein paar Prozentpunkte.
  • Ausgaben (F&E inklusive Marketing und Verwaltung): ca. 4,3 Milliarden Dollar.
  • Abschreibung auf erworbene immaterielle Werte: ca. 75 Millionen Dollar.
  • ca. 100 Millionen Dollar Gewinn aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten.
  • Abschreibung: ca. 1,3 Milliarden Dollar.

 

Prognose für 2011 (GAAP, wenn nicht anders angegeben)

  • Bruttogewinnmarge: 63 Prozent plus oder minus weniger Prozentpunkte, unverändert.
  • Nicht auf GAAP basierende Bruttogewinnmarge: ohne bestimmte, durch Aquisitionen verursachte Auswirkungen auf die Bilanz und ohne Ausgaben die im Zusammenhang mit Aquisitionen stehen, beträgt die Vorhersage der Bruttogewinnmarge 64 Prozent, plus oder minus ein paar Prozentpunkte, unverändert.
  • Ausgaben (F&E sowie Marketing &Verwaltung): 16,2 Milliarden Dollar plus oder minus 200 Millionen Dollar, höher als die vorherige Prognose von 15,7 Milliarden Dollar plus oder minus 200 Millionen Dollar.
  • Abschreibung auf erworbene immaterielle Werte: ca. 260 Millionen Dollar, unverändert.
  • Steuerquote: ca. 28 Prozent für das dritte und vierte Quartal, geringer als die vorherige Prognose von 29 Prozent.
  • Abschreibung: ca. 5,2 Milliarden Dollar plus oder minus 100 Millionen Dollar, höher als die vorherige Prognose von 5,0 Milliarden Dollar plus oder minus 100 Millionen Dollar.
  • Investitionen in Anlagen: erwartet 10,5 Milliarden Dollar plus oder minus 400 Millionen Dollar, höher als die vorherige Prognose von 10,2 Milliarden Dollar plus oder minus 400 Millionen Dollar.
  • Durch die Anpassung des Intel Geschäftsjahres an das Kalenderjahr wird das Geschäftsjahr 2011 53 Wochen statt der typischen 52 Wochen dauern.

 

Geschäftsprognosen, „Quiet Period” und Zwischenberichte

Die Geschäftsleitung wird die Prognosen während des Quartals in nichtöffentlichen Sitzungen mit Investoren, Investmentanalysten, Medien und anderen Akteuren fortschreiben. Zwischen dem Geschäftsschluss am 16. September und dem dritten Quartalsbericht 2011 liegt die „Quiet Period“, während der bis dato veröffentlichte und bei der SEC eingereichte Berichtsdaten nicht zur Fortschreibung der Geschäftsprognosen verwendet werden dürfen.

 

Unmittelbar im Anschluss an die Quartalsergebnisse wird Intel voraussichtlich einen Kommentar von Stacy J. Smith, Intel Vice President und CFO, auf www.intc.com/results.cfm veröffentlichen. Die Quartalsergebnisse des zweiten Quartals 2011 werden voraussichtlich am Dienstag, den 18. Oktober 2011, veröffentlicht.

 

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Discovery Communications hat heute bekannt gegeben, daß Intel ein Partner der provokanten und neuen Serie „Curiosity: The Questions of Life“ ist. Die Serie wird im September in Deutschland und anderen Ländern anlaufen der Startschuß erfolgt am 7. August um 20:00 Uhr in den USA. Als die erste Investition in dieser Art für Intel wird das Unternehmen die Serie als eine globale Marketing-Plattform nutzen, wie beispielsweise mit vier Premieren-Episoden. Darüber hinaus bezieht sich die Partnerschaft auf die Integration Intels in die exklusive Webseite Curiosity.com, eine Beteiligung an den Curiosity Bildungsinitiativen mit Discovery Education, sowie Soziale, Mobile und Marketing Programme. Die Serie wird sich mit Themen von Intelligenz und Neurowissenschaft bis hin zur Nanotechnologie beschäftigen.

Weitere Informationen finden Sie unter curiosity.com

  • DreiköpfigesTeam “Brainiacs” gewinnt den bundesweiten Schülerwettbewerb
  • Sieger erhalten Sachpreise, Studiengutscheine der Leibniz Universität Hannover und Praktikumsplätze bei Intel in Braunschweig
  • Weitere Informationen sind im PressKit verfügbar

 

FELDKIRCHEN, 05.07.2011 – Nach mehr als vier Monaten Tüftelei endet heute Nachmittag an der Leibniz Universität Hannover die fünfte Intel® Leibniz Challenge. Im Rahmen der offiziellen Abschlussveranstaltung werden die Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs bekannt gegeben und prämiert. Sieger ist das dreiköpfige Team „Brainiacs“ vom Mauritius-Gymnasium in Büren (Nordrhein-Westfalen), dicht gefolgt vom Team „Strg-Alt-Entf“ von der IGS Stromberg in Rheinland Pfalz. Platz 3 belegt das Team „the Others“ vom Hans-Leinberger-Gymnasium in Landshut (Bayern). Neben Notebooks, Netbooks und Beamern werden die erst- bis drittplatzierten Teams jeweils mit einem Schülerpraktikum bei Intel in Braunschweig sowie einem Studiengutschein für die Leibniz Universität Hannover in Höhe von 250 Euro belohnt.

 

Die Intel Leibniz Challenge ist ein bundesweiter Schülerwettbewerb, den Intel gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover und der Initiative D21 veranstaltet. Ziel ist es, junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und ihr Interesse am Ingenieurberuf zu wecken. Die Schirmherrschaft hat in diesem Jahr Dr. Bernd Althusmann, Kultusminister von Niedersachsen und Präsident der Kultusministerkonferenz, inne.

 

Mit insgesamt 134,6 von maximal 136 Punkten setzen sich die drei Neuntklässler Markus Schmidt, Sascha Beele und Hendrik Peeters vom Team „Brainiacs“ gegen 685 andere Teams durch. Auf dem zweiten Platz landen Michael Fennel, Simon Lamoth und Julian Bloos vom Team „Strg-Alt-Entf“ mit 133,1 Punkten. Auf Platz 3 folgt – mit insgesamt 131,2 Punkten – das Team „the Others“ mit Edgar Mash, Silvio Giebl, Leon Schmidl und Alex Biederer. Insgesamt haben 2.310 Schüler und 481 Schülerinnen aus allen 16 Bundesländern sowie aus deutschen Schulen im Ausland an der Intel Leibniz Challenge 2011 teilgenommen.

 

Über die besten Einzelteams hinaus werden im Rahmen der Intel Leibniz Challenge in vier weiteren Kategorien Preise vergeben. Dazu gehören die „Beste 9. Klasse“, die „Beste 10. Klasse“, die „Beste Lehrkraft“, die „aktivste Schule“ sowie der „Durchhaltepreis“. In diesem Jahr geht der Titel „Beste 9. Klasse“ an das fünfköpfige Team „a-square“ vom Hans-Leinberger-Gymnasium in Landshut (Bayern), über die Auszeichnung „Beste 10. Klasse“ freuen sich die drei Zehntklässler von „Team 17“ vom Hans-Baldung-Gymnasium in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg).

 

Mit den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern gewinnt das Gymnasium Am Fredenberg in Salzgitter (Niedersachsen) den ersten Preis als „aktivste Schule“ – einen Beamer. Dank Lehrer Ulrich Kautz kann sich die Schule zudem indirekt über einen zweiten Titel freuen: Für die Betreuung der meisten Teilnehmer wird Kautz als „beste Lehrkraft“ mit einem Netbook ausgezeichnet. Platz 2 in der Kategorie „aktivste Schule“ sowie „beste Lehrkraft“ gehen ebenfalls nach Niedersachsen: an das Gymnasium Tostedt und an den dort unterrichtenden Lehrer Friedrich Cordes.

 

Auch in diesem Jahr wird das Durchhalten belohnt: Mit dem „Durchhaltepreis“ werden Teams ausgezeichnet, die alle Aufgaben gelöst, aber keine Höchstpunktzahlen erreicht haben. Der per Los ermittelte Platz 1 geht an das Team „5 Jever Pils“ vom Mariengymnasium in Jever (Niedersachsen). Den zweiten Platz in dieser Rubrik belegt das Team „j³sqrt1764“ vom Kopernikus Gymnasium Wasseralfingen/Alexander-von-Humboldt Gymnasium/Herzog-Christoph-Gymnasium in Aalen, Konstanz bzw. Beilstein (Baden-Württemberg). Platz 3 erzielt das Team „Captain Obvious“ vom Gymnasium Möckmühl, ebenfalls aus Baden-Württemberg.

 

„Gut ausgebildete Fachkräfte aus dem so genannten MINT-Bereich sind der Motor für den Industriestandort Deutschland“, betont Dr. Bernd Althusmann, Kultusminister von Niedersachsen und Präsident der Kultusministerkonferenz und Schirmherr der Intel Leibniz Challenge. „Aus diesem Grund müssen wir alle gesellschaftlichen Kräfte bündeln und uns frühzeitig um Nachwuchs für die MINT-Berufe bemühen. Die Intel Leibniz Challenge setzt genau hier an: Sie wendet sich an junge Menschen und zielt darauf ab, sie über das Lösen von Aufgaben an Naturwissenschaften und Technik heranzuführen. Damit trägt sie dazu bei, das Interesse an einem MINT-Beruf zu wecken. Gleichzeitig vernetzt der Wettbewerb Bildungseinrichtungen mit staatlichen Institutionen und Unternehmen aus der Wirtschaft und fördert so die Entstehung weiterer Bildungsregionen. Auf diese Weise eröffnen wir den nachwachsenden Generationen nicht nur bestmögliche Chancen auf Bildung, sondern erhöhen auch ihre Zukunftsperspektiven.“

 

In diesem Jahr haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Themen Wind- und Solarenergie, Messung, Übertragung und Verarbeitung von Daten, Energieeffizienz sowie Gewinnung und Speicherung von regenerativen Energien auseinandergesetzt. Die Intel Leibniz Challenge wird 2012 zum sechsten Mal in Folge stattfinden.

 

Weitere Informationen zur Intel Leibniz Challenge sind im Intel Newsroom, auf der Homepage der Intel Leibniz Challenge sowie auf der Intel Leibniz Challenge Facebook-Seite erhältlich.

 

 

Leibniz Universität Hannover

Mit Wissen Zukunft gestalten – interdisziplinär und in einer großen Fächerbreite: An der Leibniz Universität Hannover, gegründet 1831 als höhere Gewerbeschule, lernen heute rund 21.000 Studierende in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. In mehr als 160 Instituten arbeiten etwa 2.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, davon mehr als 300 Professorinnen und Professoren. Hannoversche Expertinnen und Experten der Leibniz Universität betreiben in zahlreichen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichen Spitzenforschung. Groß geschrieben werden dabei weltweite Kooperationen und die enge Zusammenarbeit mit der Industrie durch Technologietransfer, Ausgründungen und wissenschaftliche Weiterbildung.

 

Die Initiative D21

Die Initiative D21 ist Deutschlands größte Partnerschaft von Politik und Wirtschaft für die Informationsgesellschaft. Sie umfasst ein parteien- und branchenübergreifendes Netzwerk von 200 Mitgliedsunternehmen und -institutionen sowie politischen Partnern aus Bund, Ländern und Kommunen. Ihr Ziel ist es, die Digitale Gesellschaft mit gemeinnützigen, wegweisenden Projekten zu gestalten und Deutschland in der digitalen Welt des 21. Jahrhunderts gesellschaftlich und wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

 

Die Intel® Bildungsinitiative

Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.

Darüber hinaus kooperiert die Intel Bildungsinitiative mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen. Intel engagiert sich außerdem in der Initiative D21, Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft. Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Central Europe bei Intel, ist seit Januar 2009 Präsident der Initiative D21. Seit Juni 2010 ist er zudem Mitglied des Senats bei acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.

 

Weitere Informationen zur Intel Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education

 

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Filter News Archive

By author: By date:
By tag: