Currently Being Moderated

Intel kündigt Zusammenarbeit mit Google* im Smartphone-Segment an und skizziert Innovationen für Low Power Ultrabook™ Modelle

 

  • Intel und Google werden künftige Versionen der Android™ Plattform für die stromsparenden Intel® Atom™ Prozessoren optimieren.
  • Paul Otellini gibt einen Ausblick auf den Intel-Chip „Haswell“, der 2013 auf den Markt kommen wird. Der künftige Prozessor wird dank weiterer technologischer Fortschritte im Ruhezustand (Idle-Modus) 20mal weniger Energie verbrauchen als aktuelle Prozessoren.


Intel Developer Forum, San Francisco/Feldkirchen, 14.09.2011 – Intel kündigte heute eine Zusammenarbeit mit Google* an, die das Smartphone-Geschäft des Unternehmens vorantreiben soll. Paul Otellini, President und CEO von Intel, gab während seiner Eröffnungsrede auf dem Intel Developer Forum in San Francisco zudem bekannt, dass Intel-Ingenieure eine neue Powermanagement-Plattform für die Gerätekategorie der Ultrabooks entwickeln. Die Plattform wird wesentlich dazu beitragen, dass Geräte ständig eingeschaltet sein können und mit dem Internet verbunden sind.

 

Der Umgang und der Einsatz von Computern und Rechenleistung entwickelt sich kontinuierlich weiter“, sagte Paul Otellini. „Die Nachfrage nach hoher Rechenleistung für mobile Endgeräte und die Vernetzung mit der Cloud schaffen große Chancen für die Industrie. Intel arbeitet gemeinsam mit seinen Partnern an Innovationen für ein mobiles, sicheres und nahtloses Computing über viele Geräte hinweg. Wir stehen gerade erst am Anfang.“

 

Wachstum in neuen Marktsegmenten

Eines der wichtigsten Unternehmensziele von Intel ist das Wachstum in Märkten außerhalb des PC-Geschäfts. Paul Otellini erläuterte vor diesem Hintergrund die jüngsten Initiativen zur Förderung des Smartphone-Geschäfts und stellte ein Referenzdesign mit Intel Atom Prozessor und der Android-Plattform vor.

 

Anschließend kam Andy Rubin, Senior Vice President Mobile bei Google* auf die Bühne. Gemeinsam mit Paul Otellini gab er bekannt, dass künftige Versionen der Android-Plattform für die stromsparenden Intel Atom Prozessoren optimiert würden. Die Kooperation soll die Markteinführung von Android-Smartphones mit Intel Technologie beschleunigen.

 

„Ich freue mich sehr über die neuen Möglichkeiten, die sich aus der Zusammenarbeit mit Google ergeben“, sagte Otellini. „Unsere Kunden können damit interessante neue Produkte und Benutzeroberflächen entwickeln, die das kombinierte Potenzial der Intel Architektur und der Android Plattform ausschöpfen.“

 

Die heutige Ankündigung ergänzt die jüngsten Initiativen der beiden Unternehmen zur besseren Kompatibilität ihrer Plattformen und Architekturen. Dazu gehören Chrome OS, Google TV sowie das Android Software Development Kit (SDK) und Native Development Kit (NDK).

 

Energieverbrauch von Ultrabooks und künftigen Geräten sinkt weiter

Otellini geht davon aus, dass Ultrabooks künftig das beste und umfassendste Computing-Erlebnis bieten. Das Ultrabook ist eine neue Gerätekategorie, die die hohe Leistung und Schnelligkeit eines Notebooks mit den Funktionen eines Tablet PCs vereint und sicheres Computing in einem dünnen, leichten und eleganten Design ermöglicht. Die nächste Innovationsstufe für Ultrabooks ermöglicht laut Otellini die kommende Intel Prozessor Familie mit dem Codenamen „Ivy Bridge”, die für Anfang 2012 geplant ist. Die neuen Prozessoren basieren auf Intels 22 Nanometer (nm)-Fertigungstechnologie und sind die erste Chipgeneration, die die im Mai angekündigten revolutionären 3D-Tri-Gate-Transistoren verwenden.

 

Paul Otellini stellte zudem die enge Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Intel heraus und verwies auf die Chancen, die das kommende Betriebssystem Windows 8* für Tablets, Hybrid-Geräte und neue Formfaktoren wie Ultrabooks biete.

 

Weiteres Thema der Eröffnungsrede war die neue Power Management-Plattform der „Haswell“-Chips für Ultrabooks, die 2013 auf den Markt kommen. Diese Prozessoren werden im Ruhezustand über 20mal weniger Strom verbrauchen als aktuelle CPUs - ohne Einbußen bei der Rechenleistung. Mit Hilfe dieser Veränderung des Chip Designs und durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen der Computerindustrie rechnet Paul Otellini für 2013 mit Akkulaufzeiten im Standby-Betrieb von mehr als zehn Tagen. Mit diesen Fortschritten und der Smart Connect Technik würden Ultrabooks ständig verbunden bleiben und auch im Standby-Modus automatisch alle E-Mails und Social Media-Meldungen erhalten, so Otellini.

 

Für die Zukunft rechnet Otellini mit extrem niedrigem Stromverbrauch bei mobilen Plattformen. Forscher bei Intel haben einen Chip entwickelt, der einen Computer über eine Solarzelle von der Größe einer Briefmarke antreiben könnte. Dieser Forschungschip mit Intel-Architektur (“Near Threshold Voltage Core”) verschiebt die Grenzen der Transistor-Technologie zum optimierten Stromverbrauch auf extrem niedrige Werte.

 

Zusammenarbeit mit McAfee: Sicherheit für künftige Endgeräte

Gemeinsam mit Candace Worley, Senior Vice President und General Manager Endpoint Security bei McAfee, beschrieb Paul Otellini die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen bei Hardware-unterstützter Security-Software. Die beiden Führungskräfte betonten den wachsenden Bedarf an kontinuierlichen Investitionen und Innovationen, da Milliarden von neuen Endgeräten zu erwarten seien, die sich mit dem Internet und untereinander verbinden.

 

Worley stellte die neue DeepSAFE* Technologie-Plattform von McAfee vor, die spezielle Hardware-Funktionen der Intel® Core ™ i3, i5 und i7 Prozessoren nutzt. Noch in diesem Jahr wird ein entsprechendes Enterprise-Produkt von McAfee erscheinen. DeepSAFE bietet ein neues Maß an Sicherheit, da die Technologie unterhalb der Betriebssystem-Ebene arbeitet. Paul Otellini kündigte an, dass Intel mit McAfee an einer Roadmap für Security-Lösungen arbeite, die das ganze Spektrum des Computing abdecken - von Embedded-Geräten bis hin zur Cloud.

 

Nahtlose und konsistente Erfahrung

Paul Otellini betonte zum Abschluss seiner Eröffnungsrede einmal mehr die Notwendigkeit einer nahtlosen, konsistenten Computing-Erfahrung über Gerätegrenzen hinweg; Inhalte sollten demnach auf einer Vielzahl von Geräten funktionieren. Um diese Vision zu unterstützen, versieht Intel eine Reihe an Geräten mit entsprechenden Funktionen, darunter Ultrabooks und All-in-One-Computer. Endgeräte von Acer*, Lenovo* und Toshiba* werden rechtzeitig vor Weihnachten verfügbar sein.

 

Weitere Informationen über die in der Eröffnungsrede vorgestellten Produkte und Technologien finden Sie unter www.intel.com/newsroom/idf.

 

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel, Intel Core, Atom, Ultrabook  und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Comments

Filter News Archive

By author: By date:
By tag: