Feldkirchen, 1. März 2012 – Intel verwandelt während der CeBIT 2012 die Halle 23 in einen umfassenden Showcase mit den aktuellsten Ultrabook™ Modellen sowie in ein riesiges Paradies für die Gaming-Gemeinde.

 

Vom 6.-10. März haben Messebesucher die Möglichkeit, die jüngsten Ultrabook Designs der führenden Hersteller ASUS, Dell, HP, Lenovo, Samsung und Toshiba zu begutachten. Die stylishen, flachen und dabei extrem leistungsstaken Geräte stehen in Halle 23, Stand A01 – 1.3 zum Anfassen und Ausprobieren bereit. Daneben können auf dem Intel AppUpSM Center Stand auch Apps auf mobilen Geräten wie Notebooks und Ultrabooks getestet werden.

 

Darüber hinaus wird die Halle 23 erneut zum Gaming Mekka. Die Electronic Sports League (ESL) präsentiert in der Intel Extreme Masters Hall elektronischen Sport auf höchstem internationalen Niveau. Bei den Finalspielen der Intel Extreme Masters 2011/12 kämpfen die besten Computerspieler der Welt um den Sieg.

 

In den Free-Gaming Areas haben alle Besucher die Möglichkeit, viele aktuelle Hits des Videospielmarktes auf Geräten mit den aktuellen Intel® Core™ Prozessoren selbst auszuprobieren.

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel, Core und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

Intel Capital kündigte heute einen 100 Millionen US-Dollar umfassenden Investmentfonds an mit dem Ziel neue technologische Anwendungen und Services in der Automobilindustrie zu beschleunigen. Der Connected Car Fonds wird innerhalb der nächsten vier bis fünf Jahre weltweit in Hardware-, Software-Firmen und Dienstleister investieren, die Technologien für neue Anwendungen im Fahrzeug entwickeln. Ein Augenmerk liegt auf der nahtlosen Verbindung zwischen Fahrzeugen und allen angeschlossenen Geräten, darunter auch mobile Geräte und Sensoren.

 

Der Connected Car Fonds versteht sich im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Intel und Automobilherstellern sowie Zulieferfirmen für In-Vehicle Infotainment-Lösungen zur Integration moderner Technologien in Autos. Intel sagt voraus, dass das vernetzte Auto künftig nahtlos mit mobilen Geräten kommunizieren muss, um Zugriff auf Anwendungen auch im Fahrzeug zu ermöglichen. Diese Integration vereinfacht die Interaktion zwischen den Geräten und dem Auto, sodass der Fahrer diese sicher bedienen kann, während er sich weiter auf das Fahren konzentriert.

 

Intel Capital ist die erste weltweit tätige Investment-Organisation im Technologiesegment mit Sitz im Silicon Valley, die einen Investmentfonds mit Fokus auf Innovationen in der Automobiltechnik auflegt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie im MediaKit Intel Karlsruhe und in der englischen Pressemeldung.

 

Neues, globales Kompetenzzentrum liegt in Karlsruhe und 100 Millionen USD-Fonds soll Innovationen in der Automobiltechnik fördern

 

  • Das neue Automotive Innovation & Product Development Center soll Innovationen für das „vernetzte Auto"auf Basis von Intel Technologie beschleunigen - der Standort Karlsruhe wird damit zum mittlerweile elften für Intel in Deutschland.
  • Intel Capital startet als erste globale Investment-Organisation im Technologiesegment einen 100 Millionen US-Dollar Fonds mit Schwerpunkt auf Innovationen in der Automobiltechnik.
  • Intel investiert in wissenschaftliche Programme zur gemeinsamen Förderungen von Innovationen zwischen Hochschulen und der Automobilindustrie.
  • Intel erweitert die Forschung in den Intel Labs, um die Zusammenhänge zwischen menschlichem Verhalten, Autos und Technik näher zu erkunden.

 

Karlsruhe/Feldkirchen, 29.02.2012 – Intel wird sein Engagement imAutomobil-Sektor weiter ausbauen und hat dazu heute mehrere neue Initiativen vorgestellt. Ziel ist es, die Entwicklung neuer und innovativer Anwendungen und Produkte für das vernetzte Auto zu beschleunigen. Neu gründet Intel dafür sein globales Automotive Innovation & Product Development Center in Karlsruhe, das heute von Intel CEO und President Paul Otellini eröffnet wurde. Zudem wird Intel durch die Zusammenarbeit mir Hochschulen und Industrie, eigenen Forschungsschwerpunkten sowie einem neu aufgelegten „Connected Car" Investmentfonds Innovationen für das „vernetzte Auto" vorantreiben.

 

 

Globales Kompetenzzentrum in Karlsruhe eröffnet

„Unsere mobile Welt ist in allen Lebensbereichen geprägt durch moderne Technologien, ob zu Hause, im Büro oder unterwegs", so Paul Otellini, Intel President und CEO von Intel bei der Eröffnung in Karlsruhe. „Mit der Ausweitung der Forschung, wissenschaftlichen Förderprogrammen, Investitionen auf dem Kapitalmarkt und der Eröffnung des neuen Automotive Innovation & Product Development Center vertiefen wir unser Verständnis dafür, wie Menschen mit ihren Autos interagieren und arbeiten daran, mit Intel Innovationen das Fahrerlebnis im Auto weiter zu verbessern."

 

Das neue Automotive Innovation & Product Development Center in Karlsruhe dient Intel als globales Kompetenzzentrum zur Entwicklung von Produkten und Technologien für das „vernetzte Auto" mit den Schwerpunkten In-Vehicle Infotainment (IVI) und Telematik. Dies geschieht unter anderem in einem einzigartigen, abgesicherten und abgeschirmten Parkhaus, in dem Intel vor Ort seine Entwicklungen installieren, testen und präsentieren kann.

 

Der Standort Karlsruhe gehört zur Automotive Solutions Division innerhalb der Intel Architecture Group und ist jüngstes Mitglied der Intel Labs Europe (ILE), der europäischen Forschungs- und Entwicklungsorganisation von Intel. ILE besteht derzeit aus 27 Instituten mit mehr als 1.500 Mitarbeitern und arbeitet in einem für Innovationen offenen Umfeld eng mit Hochschulen und der Industrie zusammen. Zu den Einrichtungen in Deutschland gehören das Intel Open Lab in München, das Intel Visual Computing-Institut in Saarbrücken, das Debugger Tools Lab in Ulm, das Chipentwicklungs-Zentrum in Braunschweig sowie das ExaCluster Labor in Jülich.

 

Mit dem neuen Standort Karlsruhe baut Intel sowohl seine Präsenz als auch seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Deutschland weiter aus. Insgesamt ist das Unternehmen hierzulande aktuell mit zwei unabhängigen Geschäftsbereichen an elf Standorten1, in acht Städten und mit mehr 2.200 Mitarbeitern vertreten.

 

 

Intel Capital legt 100 Millionen US-Dollar Fonds auf

Intel Capital hat seit heute als erste weltweit tätige Investment-Organisation der Technologie-Branche einen Investmentfonds zur Förderung von Innovationen in der Automobiltechnik im Portfolio. Der Intel Capital Connected Car Fonds fokussiert sich auf Entwicklungen zur nahtlosen Verbindung zwischen dem Fahrzeug und Unterhaltungselektronik-Geräten, sowie auf neue Anwendungen und Services im Auto. In den nächsten fünf Jahren wird Intel Capital 100 Millionen US-Dollar in Hardware- und Software-Firmen sowie Dienstleister investieren, die Spitzentechnologie und Plattform-Funktionen auf Basis von Intel Technologie entwickeln.

 

Weitere Informationen zur Intel Automotive Solutions Division und zum Automotive-Sektor von Intel finden Sie im Mediakit Intel Karlsruhe.

 

 

Forschungsnetzwerk und Hochschulprogramm

Otellini kündigte zudem ein Hochschulprogramm an, das Grundlagenforschung und angewandte Forschung, Lehrplanentwicklung und Praktika umfassen soll. Ziel ist es, den Austausch von innovativen Ideen zwischen Wissenschaft, Intel und der Automobilindustrie zu fördern. Das Förderprogramm wird von Karlsruhe aus verwaltet und reiht sich ein in das umfassende europäische Intel F&E-Netzwerk mit Forschern und Entwicklern, Labs und Forschungs-Partnerschaften. Es steht zudem in der Tradition einer langjährigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit von Intel mit Hochschulen in Europa.

 

 

Ausbau der Forschung über Verhaltensweisen in Fahrzeugen

Verhaltensforschung betreibt Intels Interaction and Experience Research (IXR) Lab. Dort wird Intel zukünftig verstärkt für sich und seine Kunden wertvolle Einblicke in das Verhalten von Autofahrern untersuchen. Mit dem so gewonnenen Wissen will Intel geeignete technische Lösungen für Fahrzeuge sowie die Verkehrsinfrastruktur entwickeln, um das Autofahren angenehmer, intuitiver und sicherer zu machen. Beispiele sind hier neue Wege zur Nutzung des Internets, Sensoren oder kontextsensitive Technologien, um zu bestimmen, mit welchen Informationen in welcher Form der Fahrer und die Mitfahrer komplexe Interaktionen während der Fahrt reduzieren können.

 

 

Über Intel Labs Europe
Intel Labs Europe ist die europäische Forschungs- und Entwicklungsorganisation von Intel. Sie besteht aus einem umfangreichen Netzwerk von Forschungs-, Produkt- und Entwicklungslabors und verschiedenen Geschäftseinheiten von Intel. Intel Labs Europe wurde offiziell Anfang 2009 gegründet, um die Aktivitäten dieses Netzwerks zu koordinieren sowie die Forschung und Entwicklung von Intel enger mit den Forschungsarbeiten in Europa zu verzahnen. Dazu arbeitet Intel in einem für Innovationen offenen Umfeld eng mit Hochschulen und der Industrie zusammen. Derzeit besteht Intel Labs Europe aus 27 Instituten mit mehr als 1.500 Mitarbeitern, die über ganz Europa verteilt sind.

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

1 München/Feldkirchen, Braunschweig, Ulm, Karlsruhe,  IMC München/Neubiberg, IMC Ulm, IMC Braunschweig, IMC Duisburg, IMC Nürnberg, IMC Dresden, IMC Regensburg

 

Mit der Embedded World 2012 in Nürnberg steht vom 28. Februar bis 1. März 2012 wieder ein Höhepunkt der Embedded Gemeinde an. Auch zum zehnjährigen Jubiläum ist Intel vor Ort und präsentiert die neuesten Entwicklungen im Bereich Intelligent Systems in Halle 1 auf dem Stand 324.

 

Intelligente Systeme auf Basis der Intel Architektur – vom Intel® Atom™ Prozessor bis zu den Intel® Core™ und Xeon® Chips – vernetzen Menschen weltweit. Sie sorgen in den verschiedensten Arbeits- und Lebensbereichen für Innovationen: Einkaufen wird zum Erlebnis, die Energieversorgung wird effizienter, die medizinische Versorgung umfassender. Das sind nur einige Beispiele für Embedded Computing. Voraussetzung dafür sind immer intelligente Systeme, die einen nahtlosen und sicheren Datenfluss ermöglichen.

 

Weitere Informationen finden Sie im Mediakit zur Embedded World

 

Ankündigung neuer Smartphones von Orange*, Lava*, ZTE* und Visa*, sowie einer Reihe neuer Smartphone SoCs und Kommunikationsprodukten

 

FELDKIRCHEN und BARCELONA, 27. Februar 2012 – Intel CEO und Präsident Paul Otellini kündigte heute auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue strategische Kooperationen mit Orange*, Lava International Ltd.*, ZTE* und Visa* an und stellte Pläne vor, wie das Unternehmen sein Smartphone Portfolio und das Kunden Ökosystem weiter ausbauen will.

 

"Wir freuen uns sehr mit neuen, wichtigen Kunden aber auch Ressourcen unser Telefon-Portfolio zu bereichern. Wir sind weiter bestrebt unseren weltweiten Kunden spannende neue Funktionen und hervorragende Leistung zur Verfügung zu stellen", so Otellini.

 

Neue Kunden für Smartphones

Nachdem Intel bereits zu Beginn des Jahres auf der CES in Las Vegas die Zusammenarbeit mit Motorola Mobility Inc.* und Lenovo angekündigt hatte, folgen nun Orange, Lava International Ltd. und ZTE als weitere Kunden.

 

Otellini und Yves Maitre, Senior Vice President Mobile Multimedia und Devices, Orange präsentierten ein neues Smartphone von Orange basierend auf dem Intel® Atom™ Prozessor Z2460 Referenzdesign: in einem schlanken Gehäuse werden volle Entertainment-Erfahrungen mit Services von Orange kombiniert, wie Orange TV, Daily Motion, Deezer, Orange Wednesday und Orange Gestures. Das Orange Smartphone wird diesen Sommer in Grossbritannien und Frankreich erhältlich sein.

 

Intel will zudem sein Engagement auf dem indischen Markt duch eine Zusammearbeit mit Lava International Ltd. verstärken, einem der am schnellsten wachsenden lokalen Anbieter von Mobilgeräten. Vishal Sehgal, Lava Mitgründer und Board Director, stellte das XOLO Smartphone vor; es basiert auf dem Intel Smartphone Referenzdesign und ist das erste Smartphone mit Intel Technologie im indischen Markt. Das Gerät wird im Einzelhandel im frühen zweiten Quartal 2012 verfügbar sein und die wichtigen Mobilfunknetze in Indien unterstützen.

 

Vergleichbar mit der bereits angekündigten Partnerschaft mit Motorola Mobility kündigte Intel eine mehrjährige Zusammenarbeit für Smartphones und Tablet-Geräte mit dem weltweiten Hersteller von Mobiltelefonen ZTE an. Erste Geräte basierend auf der Intel Technologie sollen in der zweiten Hälfte diesen Jahres auf den Markt kommen.

 

Erweiterte Fahrpläne für Smartphone-SoCs und Kommunikationsprodukte

Das Value-Segment will Intel mit drei neuen Smartphone System on Chip (SoC) Produkten adressieren:

  • die Leistung und Energieeffizienz der Plattform basierend auf dem Intel® Atom™ Prozessors Z2460 (Codename: Medfield) unterstützt nun Geschwindigkeiten bis zu 2GHz.
  • Der neue Atom™ Z2580 Prozessor verdoppelt die Leistung des Atom Prozessor Z2460 und bietet eine erweiterte Multimode Lösung mit LTE/3G/2G. Erste Kundenmuster sind in der zweiten Jahreshälfte verfügbar, Kundenprodukte werden für das erste Halbjahr 2013 erwartet.
  • Mit dem Intel® Atom™ Prozessor Z2000 adressiert Intel den Mobilgerätemarkt in Schwellenmärkten, die gemäss Industrieschätzungen im Jahr 2015 ein Volumen von rund 500 Millionen Geräten1 erreichen sollen. Die Plattform besteht aus einer Atom CPU mit 1,0GHz, die hervorragende Grafik und Videoleistung bietet, als auch Zugriffsmöglichkeiten auf das Internet mit dem Intel® XMM 6265 3F HSPA+ Modem mit Dual-SIM 2G/3G und der Möglichkeit Google Android* Spiele zu spielen. Intel wird erste Kundenmuster des Z2000 ab Mitte 2012 versenden, erste Geräte im Markt sind Anfang 2013 zu erwarten.

 

Otellini betonte, dass die vorgestellten SoCs auf der 32nm Strukturgrösse basierten, Intel aber bereits Anfang nächsten Jahres die Atom Prozessoren mit 22 nm Strukturgrösse zur Validierung an Carrier ausliefern werde; zudem arbeite Intel bereits am 14nm Herstellungsprozess. Damit treibt Intel die Verkleinerung der Strukturen schneller als nach dem Moorschen Gesetz vorgegeben voran.

 

Intel hat im Jahr 2011 über 400 Millionen Mobilfunk-Plattformen ausgeliefert. Auf diese Marktposition aufbauend kündigte Intel den XMM 7160 an, eine erweiterte Multimode LTE/3G/2G Plattform, die 100 Mbps (MegaBit pro Sekunde) Downlink und 50 Mbps Uplink, sowie HSPA+ 42Mbps unterstützt. Intel wird dieses Produkt im vierten Quartal bemustern und erste Kundendesigns werden für Ende diesen Jahres erwartet. Intel kündigte daneben Kundenmuster der XMM 6360 Plattform an, einer neuen schlanken Modem 3G HSPA+ Lösung, welche 42 Mbps Downlink und 11,5 Mbps Uplink unterstützt und kleine Formfaktoren fokussiert.

 

Kooperation für Software und Services

Ein wachsender Trend ist die Nutzung von mobilen Geräten für sichere Online- und Einzelhandels-Geschäfte. Otellini begrüßte die Ankündigung von John Partridge, Präsident Visa Inc. zu einer mehrjährigen strategischen Allianz, um mobile Handelslösungen zu entwickeln, aufbauend auf Visa's mobilen Services und Intel® Atom™ Prozessor–basierenden Smartphones und Tablets. Als ersten Schritt gab Partridge bekannt, daß Intel's Smartphone Referenzdesign nun für mobile Finanztransaktionen über Visa payWave* zertifiziert sind.

 

Auf die Zusammenarbeit mit Google aufbauend, arbeitet Intel weiter eng mit Software-Herstellern zusammen um sicher zu stellen, daß die Mehrzahl der Android Apps auf Geräten basierend auf dem Intel Atom Prozessor laufen. Otellini zeigte auf, daß Intel die richtigen Werkzeuge und Expertise hat, um das stabile Ökosystem der Entwickler für mobile Anwendungen zu unterstützen.

 

Weitere Informationen zu Intel auf dem Mobile Word Congress erhalten Sie im englischen MediaKit.

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

1 strategische Analysen

 

Intel, Atom und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Intel in Deutschland ist der FAIR Company Initiative beigetreten. Diese Initiative ist ein Zusammenschluss von über 1.500 Unternehmen in Deutschland, die durch das Handelsblatt 2004 ins Leben gerufen wurde. Das Ziel ist es faire Arbeitsbedingungen nicht nur für Festangestellte und Absolventen, sondern bereits für Werkstudenten und Praktikanten zu schaffen. So soll abgesichert werden, dass schon während den ersten Arbeitserfahrungen ein positives Arbeitserlebnis mit einem Ausblick auf die spätere Tätigkeit im Berufsleben entsteht.

 

Intel in Deutschland erfüllt und garantiert für die entsprechenden Auflagen, um sich als FAIR Company auszeichnen zu dürfen. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.intel.com/jobs/germany

Heute wurde auf der didacta in Hannover der Deutsche Bildungsmedienpreis „digita 2012" verliehen. Kriterien für den digita sind Lehr- und Lernangebote, die sich durch herausragende Pädagogik und Didaktik, optimale Nutzung der digitalen Technologien sowie überzeugende grafische Gestaltung auszeichnen. So zeigen auch die diesjährigen neun digita-Preisträger beispielgebend, welchen hohen Mehrwert IT-gestützte Bildungsmedien für das Lehren und Lernen bieten können.

 

Der Deutsche Bildungsmedien-Preis „digita" wird in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. Träger des Deutschen Bildungsmedien-Preises sind das IBI - Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft an der TU Berlin, die Intel GmbH und die Stiftung Lesen. Der Jury gehören Experten aus Wissenschaft, Bildungsadministration und Wirtschaft an.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.digita.de/

 

Schnelligkeit und Zuverlässigkeit der neuen Intel® Solid-State Drive 520 Serie sorgen für beeindruckenden Anwendernutzen

 

  • Die Intel SSD 520 Serie beschleunigt die Leistung für anspruchsvollste Anwendungen und intensives Multitasking.
  • Die Intel SSD 520 Serie bietet den Anwendern eine größere Auswahl an Speicherkapazitäten. Ziel ist es, eine zunehmende Einbindung von SSDs über alle Computing Plattformen hinweg zu fördern – von Unternehmensclients bis hin zum privaten User.
  • Die Intel SSD 520 Serie 6GB/s SATA III durchläuft eine strenge interne Qualitätskontrolle, wird mit 5-Jahres-Garantie geliefert und ist extrem zuverlässig.

 

FELDKIRCHEN, 6. Februar 2012 – Intel stellt heute sein schnellstes und stabilstes Solid-State Laufwerk (SSD) für Unternehmens-Clients und private Anwender vor. Das Intel® Solid-State Laufwerk 520 Serie (Intel® SSD 520) mit einer Geschwindigkeit von 6 Gigabit pro Sekunde basiert auf Intels 25 Nanometer (nm) NAND Flash Speichertechnologie. Im Fokus stehen hervorragende Leistungswerte, die auch den Anforderungen anspruchsvollster PC Enthusiasten, Gamer, professioneller Anwender sowie kleiner und mittelständischer Unternehmen gerecht werden.

 

Jede Anwendung, die hohe Durchsatzraten und Bandbreite, niedrige Latenzzeiten und hohe Geschwindigkeit erfordert, profitiert von der Intel SSD 520 Serie. So erhöht sich unter anderem die Geschwindigkeit von aufwändigen grafischen Berechnungen, Umwandlungsprozessen, Datentransfers oder dem Systemstart. Anwender können sich auf mehr Multitasking-Möglichkeiten freuen und längere Wartezeiten gehören der Vergangenheit an.

 

Im Gegensatz zu traditionellen Festplatten (HDD), die auf einer rotierenden Scheibe und beweglichen Teilen basiert, beruht die SSD auf Silizium – genauer gesagt auf NAND Flash-Speicher. Diese Art der Speicherlösung zeichnet sich durch einen geringeren Stromverbrauch, höhere Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit aus. Die Intel SSD 520 Serie baut auf Intels führendem 25nm NAND Flashspeicher und einem 6GB/s SATA III Interface auf. Sie integriert darüber hinaus einen LSI SandForce Flashspeicher Prozessor in Kombination mit einer von Intel mitentwickelten und lizensierten Firmware. Die Intel Laufwerke liefern bei 4k Random Lesegeschwindigkeiten bis zu 50.000 IOPS (Input/Output-Operationen pro Sekunde) und bei 4k Random Schreibgeschwindigkeiten bis zu 80.000 IOPS um alle alltäglichen Rechenoperationen zu bewältigen. Die Produktivität des Anwenders wird durch eine hohe sequenzielle Leserate mit bis zu 550 MB pro Sekunde und einer sequenziellen Schreibrate von bis zu 520MB pro Sekunde deutlich erhöht. Diese Zahlen stützen sich auf tausende Stunden von aufwendigen Tests in den Laboren von Intel (mit über 5.000 Einzeltests). Die Zuverlässigkeit des Produkts unterstreicht Intel mit einer 5-Jahres-Garantie auf die SSD 520 Serie.

 

Die Intel SSD 520 Serie bewegt sich im oberen Segment der SSD Sparte für Clients und bietet eine Reihe neuer Funktionen: Eine Vielzahl an Größenvarianten von 60GB bis zu 480GB, 256bit Verschlüsselung nach dem Advanced Encryption Standard (AES) sowie einen noch wirksameren Passwortschutz für zusätzliche Sicherheit im Falle von Diebstahl oder Verlust. Basierend auf Benchmark-Ergebnissen mit PCMark Vantage können Anwender der Intel SSD 520 Serie signifikante Produktivitätserhöhungen feststellen, die zu einer Steigerung der generellen PC-Reaktionsfähigkeit von bis zu 78 Prozent führen können. Gamer können ihr Spielvergnügen durch einen Leistungssprung von bis zu 88 Prozent steigern.** IT- Profis können diese Leistungs- und Produktivitätssteigerungen nicht nur an ihre Mitarbeiter und Kunden weitergeben, sondern feststellen, dass die Intel SSD 520 zudem höhere Zuverlässigkeit, verbesserte Sicherheit und eine reibungslose Nutzung liefert – dies alles bei geringeren Betriebskosten.

 

Die Intel SSD 520er Serie wird in vielen verschiedenen Kapazitäten auf den Markt kommen. Die Preise bei Abnahmemengen von je 1000 Einheiten gestalten sich wie folgt: 60GB zu je US $149, 120GB zu je US $229, 180GB zu je US $369, 240 GB zu je US $509 und 480GB zu je US $999. Intel gewährt auf die SSDs eine Garantie von 5 Jahren.

 

 

 

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel, Intel Core und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
** Basierend auf Intel Forschung und Vergleichstests einer Intel SSD 520 Serie und 10K RPM 6BG/s HDD unter Verwendung von PCMark Vantage Productivity und PCMark Vantage Gaming Benchmarks.

Filter News Archive

By author: By date:
By tag: