Currently Being Moderated

Die leistungsstarken Intel® Xeon® E5-2600-v2-Prozessoren liefern eine höhere Rechenleistung und größere Flexibilität für die Rechenzentren der Zukunft

 

 

  • Die neuen Intel® Xeon® E5-2600-v2-Prozessoren bieten im Vergleich zum Vorgänger bis zu 45 Prozent1 höhere Energieeffizienz und bis zu 50 Prozent2 mehr Leistung.
  • Die 22nm Prozessoren eignen sich ideal für High Performance Computing, Cloud- und Unternehmensanwendungen und erweitern das Spektrum an Telekommunikations-Möglichkeiten.
  • Amazon Web Services* wird als erster Cloud Service Provider das Markenzeichen „Intel Inside®“ verwenden und seine Kunden auf diese Art informieren, dass seine Dienstleistungen auf Servern mit Intel Technologie basieren.

 

INTEL DEVELOPER FORUM, San Francisco/Feldkirchen, 10.09.2013 – Mit den Intel® Xeon® E5-2600-v2-Prozessoren (Codename „Ivy Bridge-EP“) stellt das Unternehmen extrem vielseitige Prozessoren vor, die Server-, Storage- und Netzwerk-Infrastrukturen in Rechenzentren neu definieren. Dank höherer Effizienz und Flexibilität ermöglichen sie eine schnellere Lieferung von Dienstleistungen im Bereich High Performance Computing sowie Cloud- und Enterprise-Anwendungen. Zudem eröffnen sich umfassende neue Möglichkeiten für Telekommunikationsanbieter.

Die neuen Intel Xeon Prozessoren basieren auf Intels führendem 22nm-Fertigungsprozess. Dadurch verbessert sich die Energieeffizienz im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 451 Prozent. Ausgestattet mit bis zu 12 Kernen bieten die neuen Chips zudem bei einer Vielzahl von rechenintensiven Workloads Leistungssteigerungen von bis zu 502 Prozent.

„Organisationen erwarten von der Informationstechnologie mehr denn je, ihr Geschäftsmodell weiterzuentwickeln“, so Diane Bryant, Senior Vice President und General Manager der Datacenter and Connected Systems Group bei Intel. „Neue Cloud-basierte Dienste erfordern eine Infrastruktur, die wandlungsfähig genug ist, um Workloads jeder Art zu unterstützen und die flexibel genug ist, auf wechselnden Ressourcenbedarf bei Servern, Speicher und Netzwerkauslastung zu reagieren.“

Ein Großteil der heutigen Infrastruktur ist nicht für die wachsende Nachfrage nach IT-Services konzipiert. Die Verwaltung der Rechenzentren erfolgt häufig manuell und statisch. Um automatisierte Dienste zu ermöglichen, die auf Abruf (On Demand) bereit stehen, benötigen die Rechenzentren der Zukunft eine „Software Defined Infrastruktur", in der viele dieser Funktionen über Software verwaltet werden. Die neuen Intel Xeon Prozessoren bieten alle Eigenschaften und Tools, um Rechenzentren für die Zukunft fit zu machen.

 

Leistungsstarke Engine für agile und effiziente Rechenzentren

Die Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren sind Intels vielseitigste Prozessor-Technologie. Diese ist in der Lage, viele der Einschränkungen, denen Rechenzentren heute unterliegen, zu überwinden. Die Industrie kann somit innovative und passgenaue Lösungen für eine Vielzahl von Workloads im Rechenzentrum mit verschiedenen Anforderungen erstellen.

Die Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren kommen bereits in mehreren Systemen zum Einsatz: So zum Beispiel im neuen IBM* NeXtScale System, einer flexible Plattform mit hoher Rack-Dichte für rechenintensive Workloads wie Analytik, Technical Computing und Cloud-Betrieb, sowie im IBM x3650 M4 HD Storage-Server, der sich ideal für die Verwaltung von großen Datenmengen und geschäftskritischen Workloads eignet. Auch alle Zwei-Sockel-Systeme von IBM werden mit den neuen CPUs bestückt, darunter die Produktereihen System x Racks und Tower, Flex System, iDataPlex und BladeCenter.

 

Neudefinition von Netzwerk und Datenspeicherung

Das von mobilen Geräten und den damit verbundenen Dienstleistungen erzeugte Datenvolumen wird in den nächsten vier Jahren jährlich um etwa 66 Prozent3 wachsen. Dies erhöht kontinuierlich den Druck auf die Netzwerk-Infrastruktur. Sie muss agiler und effizienter sein, um Services noch schneller bereitstellen zu können.

Die Netzwerkkonfiguration erfolgt heute oft manuell durch erfahrene IT-Mitarbeiter. Es kann dabei zwei oder drei Wochen dauern, bis das Netzwerk für die neuen Anwendungen und Dienste eingerichtet ist. Die Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren beschleunigen die Verarbeitung von Netzwerk-Workloads, die sonst in der Regel über teure und proprietäre Offload Engines und Beschleuniger in Networking Appliances erfolgt.

Mit dem Server Referenzdesign der Intel Open Network Platform (ONP) können Kunden auf große Datenmengen ausgelegte Xeon-basierte Server mit offenen Standards kombinieren und damit virtualisierte Netzwerk-Anwendungen konsolidieren. Dadurch erreichen sie bei Anwendungen für Software Defined Networking (SDN) und Network Function Virtualization (NFV) marktführende Datendurchsatzraten und niedrigste Latenzzeiten. Das ONP Server Referenzdesign von Intel basiert auf dem Wind River Open Virtualization Profil sowie dem Intel Data Plane Development Kit Accelerated Open vSwitch.

HP* ist einer der Partner im Ökosystem für Intels ONP Server und Switch Referenzdesign. „Organisationen suchen nach offener Standard-Technologie, um komplexe IT-Anforderungen zu erfüllen, seien es Cloud-Anwendungen, virtualisierte Umgebungen oder das Ersetzen teurer Appliances wie Firewalls , VPNs und Edge-Router“, bekräftigt Werner Schäfer, Vice President of Market and Business Development, HP Server. „Die Referenzdesigns mit innovativen HP ProLiant Gen8 Servern und Netzwerklösungen von HP erlauben es Kunden, ihre Netzwerk-Workloads zu konsolidieren und die Kosten sowie Zeit für die Bereitstellung zu reduzieren.“

82 Prozent4 der weltweiten Telekommunikations-Anbieter werden in diesem Jahr voraussichtlich SDN und NFV evaluieren, um ihre Kosten zu senken und größere Flexibilität bei der dynamischen Zuteilung von Ressourcen zu erhalten.

Mit dem Intel® Network Builders Ökosystem unterstützt Intel die beschleunigte Implementierung von SDN- und NFV-Anwendungen. Mehr als 20 führende Technologie-Unternehmen tragen dazu bei, so dass Intel Partner künftig auf eine umfassende Bibliothek mit Referenzarchitekturen von bewährten Lösungen zugreifen können. Damit lassen sich Software Defined Infrastrukturen aufbauen und optimieren, die den heutigen Anforderungen von Rechenzentren für Telekommunikations-, Cloud- und Unternehmens-Anwendungen entsprechen.

Die Produktfamilie der Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren ermöglicht auch kosteneffiziente Lösungen für Scale-out und Software Defined Storage. Von 2012 bis 2020 soll sich die Menge der gespeicherten Daten alle zwei Jahre verdoppeln5 und 40 ZetaByte erreichen. Der schnelle Zugriff auf diese Datenmengen erfordert intelligentere Lösungen mit hoher Rechenleistung und großem Speicher sowie eine erhebliche Reduktion der Kosten pro Terabyte gespeicherter Daten.

Dell* setzt die neuen Prozessoren in seiner kommenden Storage-Lösung ein. „Der Intel Xeon Prozessor E5-2600-v2 bietet eine hervorragende Hardware-Basis für Dells leistungsstarke und innovative Systeme wie die PowerEdge VRTX und Compellent Storage Lösungen“, so Forrest Norrod, Vice President und General Manager der Dell Server Solutions.

 

Amazon Web Services mit Intel Inside®

Amazon Web Services* (AWS) und Intel schließen eine Vereinbarung, die sowohl Technologie als auch Marketing umfasst. Die Marketing-Ebene beinhaltet erstmals die Verwendung des Markenzeichens „Intel Inside“. AWS Kunden werden so informiert, dass die erbrachten Dienstleistungen auf Intel-Technologien basieren. Auch AWS-Bereiche, die ausschließlich Intel Xeon Prozessoren für einfache bis rechenintensive Anwendungen nutzen, werden dieses Markenzeichen tragen. Das unverwechselbare „Intel Inside“-Logo wird insbesondere die Vorteile an Leistung, Qualität und Sicherheit unterstreichen.

AWS wird des Weiteren seine Rechenzentren mit der neuesten Intel Xeon Prozessor Familie ausstatten und seinen Kunden entsprechende Dienstleistungen im Laufe des Jahres anbieten.

 

Breite Unterstützung durch die Industrie

Ab heute werden Hersteller aus der ganzen Welt Hunderte von Plattformen auf Basis von Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren vorstellen. Dazu gehören Acer*, Apple*, Asus*, Bull*, Cray*, Cisco*, Dell*, Fujitsu*, HP*, Hitachi*, Huawei*, IBM*, Inspur*, Lenovo*, NEC*, Oracle*, Quanta*, SGI*, Sugon*, Supermicro*, TYAN*, Wiwynn* und Unisys*.

 

Preise und Verfügbarkeit

Die Intel Xeon E5-2600-v2-Prozessoren werden in 18 verschiedenen Konfigurationen zu Preisen zwischen 202 US-Dollar und 2.614 US-Dollar bei der Abnahme in Einheiten von 1.000 Stück verfügbar sein. Zusätzlich bietet Intel drei Varianten des Intel® Xeon® E5-1600-Prozessors mit einem Sockel für Workstations zu Preisen zwischen 294 und 1.080 US-Dollar an.

Alle Preisinformationen finden Sie unter http://intc.com/priceList.cfm. Weitere Informationen zu den neuen Intel Xeon Prozessoren sind unter www.intel.com/xeon verfügbar. Details über Weltrekorde und andere Leistungswerte finden sich auf der Website www.intel.com/performance/.

 

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.

 

Intel, Atom, Xeon und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
*Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

Die Software und Workloads der Leistungstests sind möglicherweise für die Leistung nur auf Intel-Mikroprozessoren optimiert. Leistungstests wie SYSmark und MobileMark werden mit speziellen Computersystemen, Komponenten, Software, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Änderung eines dieser Faktoren kann zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie sollten weitere Informationen und Performance-Tests für den geplanten Kauf heranziehen, einschließlich der Leistung dieses Produkts, wenn es mit anderen Produkten kombiniert wird. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.intel.com/performance.

Intel kontrolliert und überprüft die Implementierung von Benchmark-Daten oder Webseiten nicht, auf die in diesem Dokument verwiesen wird. Intel empfiehlt seinen Kunden, die genannten Websites oder andere Seiten zu besuchen, die ähnliche Performance Benchmark-Daten anbieten. Sie sollten prüfen, ob die referenzierten Benchmark-Daten zur Leistung der Systeme korrekt sind.

1Grund-Konfiguration und Ergebnis mit dem SPECpower_ssj2008* Benchmark: Plattform mit zwei Intel® Xeon® E5-2660 Prozessoren, 16 GB Speicher, Microsoft Windows Server 2008 Enterprise x64 Edition. Ergebnis im November 2012: 5.544 ssj_ops/Watt. // Neue Konfiguration: Fujitsu PRIMERGY RX300 S8* Plattform mit zwei Intel® Xeon® E5- 2660 v2 Prozessoren, 48 GB Speicher, Microsoft Windows Server 2012 Standard Edition. Ergebnis veröffentlicht am 10. September 2013: 8.097 ssj_ops/Watt.
2Grund-Konfiguration und Ergebnis mit dem SPECVirt_sc2013* Benchmark: Plattform mit zwei Intel® Xeon® E5-2690 Prozessoren, 256 GB Speicher, RHEL 6.4 (KVM). Ergebnis vom Juli 2013: 624,9 @ 37 VMs. Neue Konfiguration: IBM System x3650 M4* Plattform mit zwei Intel® Xeon® E5- 2697 v2 Prozessoren, 512 GB Speicher, RHEL 6.4 (KVM). Ergebnis veröffentlicht am 10. September 2013: 947,9 @ 57 VMs.
3Quelle: Cisco Visual Networking Index: Global Mobile Data Traffic Forecast Update 2012-2017
4Quelle: IDC Digital Universe Studie, gesponsert von EMC, Dezember 2012
5Quelle: IDC Digital Universe Studie, gesponsert von EMC, Dezember 2012. Sie besagt, dass sich die Datenmenge zwischen 2012 und 2020 alle zwei Jahre verdoppeln und im Jahr 2002 etwa 40 Zetabyte betragen wird bei 40 % durchschnittlichem jährlichen Wachstum (CAGR).

   Copyright © 2013 Intel Corporation. All rights reserved

Intel does not control or audit the design or implementation of third party benchmark data or Web sites referenced in this document. Intel encourages all of its customers to visit the referenced Web sites or others where similar performance benchmark data are reported and confirm whether the referenced benchmark data are accurate and reflect performance of systems available for purchase.
Intel's compilers may or may not optimize to the same degree for non-Intel microprocessors for optimizations that are not unique to Intel microprocessors. These optimizations include SSE2, SSE3, and SSE3 instruction sets and other optimizations. Intel does not guarantee the availability, functionality, or effectiveness of any optimization on microprocessors not manufactured by Intel. Microprocessor-dependent optimizations in this product are intended for use with Intel microprocessors. Certain optimizations not specific to Intel microarchitecture are reserved for Intel microprocessors. Please refer to the applicable product User and Reference Guides for more information regarding the specific instruction sets covered by this notice. Notice revision #20110804
Intel processor numbers are not a measure of performance. Processor numbers differentiate features within each processor family, not across different processor families: Go to: http://www.intel.com/products/processor_number

Comments

Filter News Archive

By author: By date:
By tag: